BERATUNG & KONTAKT

+49 7355 93360

Jetzt anrufen

+49 7355 93360

Zum

Kontaktformular

Startseite
schließen

Bester Preis & Premium Service

Kundenbewertung

7124 Kunden bewerten uns mit der Note 4,8/5 (Stand November 2016)

Wie beurteilen Sie die Beratung und Kompetenz unserer Mitarbeiter

4,9/5

Abwicklung des Reservierungsvorganges

4,8/5

Freundlichkeit unserer Mitarbeiter

4,8/5

Beschreibung des Domizils oder der Reise im Katalog/Webseite

4,7/5

Qualität und Umfang der Reiseunterlagen

4,6/5


Bester Preis

Falls Sie eines unserer Angebote zu einem günstigeren Preis entdeckt haben, werden wir uns bemühen, mindestens die gleichen Konditionen anzubieten.


Bitte schicken Sie eine E-Mail an info@siglinde-fischer.de mit folgendem Inhalt:

  • Ihr Name und Ihre Telefonnummer
  • Die Internetadresse mit dem günstigeren Angebot und einen Screenshot des Angebotes (Screenshot: Kopie des Bildschirms, auszulösen über Alt + Druck, einfügen in ein Word-Dokument über Strg + V)

 


Kompetenz individuelle Beratung und Service

  • Wir bereisen regelmäßig und ausführlich unsere Zielgebiete, denn nur durch intensive Erfahrung lernt man Land, Leute und deren Gebräuche kennen
  • Dazu gehört auch, dass wir jedes Hotel, jede Villa oder Ferienresidenz persönlich inspizieren. Genau deshalb sind Sie bei uns in der Beratung gut aufgehoben. Guter Service macht eben den Unterschied!

 


Rechtssicherheit und Notfall-Hilfe!

Sollte es während Ihres Urlaubs zu unerwarteten Schwierigkeiten kommen, genießen Sie bei einer Buchung über uns folgende Vorteile:

  • Sie haben einen deutschen Ansprechpartner
  • Sie können fast rund um die Uhr auf unsere Assistenz per Telefon-Notruf-Hotline zurückgreifen und Sie werden von der Geschäftsführungsebene persönlich betreut!
  • Alle Rechtsansprüche können an den Reisemittler Siglinde Fischer GmbH & Co.KG in Deutschland gestellt werden, der stellvertretend für seine Leistungsträger über eine vollumfängliche Haftpflichtversicherung verfügt
  • Sicherung Ihrer Zahlungen (Anzahlung und Restzahlungen) über einen Sicherungsschein (bei Insolvenz eines Leistungsträgers sind alle Zahlungen versichert)
 
 
 

Die Weinregion Toskana

02.05.2017

Eine subjektive Betrachtung der Weinregion Toskana von unserem Sommelier und Weinexperten Jörg Fischer. Ältere Generationen assoziieren die Begriffe Toskana und Wein teilweise noch mit der strohumflochtenen, bauchigen Flasche (italienisch: "Fiascho", wird wie "Fiasko" ausgesprochen), welche bis in die 1990er Jahre hinein in den abenteuerlichsten Formaten auf den Markt geworfen wurde und  eine meist säuerlich schmeckende Flüssigkeit enthielt: den Chianti.

Mit dem Chianti fing alles an


Dabei hatte es doch so gut angefangen. Bereits im Jahr 1716 wurde der Chianti in Bezug auf zugelassene Traubensorten und Anbaugebiet per Dekret vom Medici-Fürsten Cosimo III. definiert. Eigentlich hätte diese Grundlage, kombiniert mit Leidenschaft und etwas unternehmerischer Initiative, ausgereicht, um den Chianti zum besten und begehrtesten Wein der Welt zu machen.

Doch nein, es sollte anders kommen. Mittelmaß und Streben nach möglichst großen Ernten bestimmten bis vor wenigen Jahrzehnten das Denken der meisten Winzer – nicht gerade förderlich für eine Verbesserung der Qualität des Weines mit dem wohlklingenden Namen.

Darüber hinaus war dieser mit einer Kinderkrankheit behaftet, die erst im Jahr 1992 mit der Reform der DOC-Gesetze "geheilt" wurde: Das Disziplinar sah vor, dass Chianti-Weine zu 5% aus der weißen Traubensorte "Trebbiano Toscano" bestehen müssen. Abgesehen davon, dass es absurd ist, einem Rotwein weiße Anteile beizumischen, ist der Trebbiano eine eher bescheiden anmutende Traubensorte - im besten Fall ergibt sie mittelmäßige Weine. Davon kann man sich noch heute überzeugen, indem man in einfachen toskanischen Gasthöfen offenen Weißwein bestellt, meist wird dann eine leicht oxidierte, schlecht schmeckende Flüssigkeit serviert.

Das Vorbild Bordeaux


Nun gut, all das wirkte natürlich auf die Weinproduzenten im Bordeaux-Gebiet geradezu wie eine Einladung, sich als bessere Weinregion darzustellen und man nutzte diese Chance. Das Bordeaux wurde zum wichtigsten Weinanbaugebiet der Welt und setzte Maßstäbe, denen sich die Konkurrenz aus der ganzen Welt beugen musste.

So verwundert es nicht, dass gerade die teuersten und prestigereichsten Weine der Toskana (Solaia, Ornellaia, Masseto, Redigaffi, Sassicaia usw.) dem französischen Vorbild in Geschmack und Stil nacheifern, ja sogar zum Verwechseln ähnlich sind. Zwar sind diese Weine großartig und stehen qualitativ den berühmten Crus aus Frankreich in nichts nach, dennoch fehlt die eigene Identität und ein unverwechselbarer Stil.

Das gilt leider bisher auch für den Chianti: Manche Winzer produzieren kraftvolle, konzentrierte und sehr moderne Weine, andere elegante und süffige Produkte, roten Burgundern ähnlich. Dabei hat der Sangiovese, die große und wichtige toskanische Traubensorte, ein unglaubliches Potenzial. Sie vereint in sich intensive Fruchtnoten, eine lebendige Säure und bildet ein edles Gerüst an Tanninen. Gut gemachte Sangiovese-Weine werden gerne zwanzig bis dreißig Jahre alt und gewinnen mit fortschreitender  Reife ungemein an Eleganz und Komplexität.

Der Entwicklungsstand toskanischer Weinproduktion


Wer hingegen stets saubere Arbeit geleistet hat, waren die Weinbauern aus Montalcino. Schon immer wurde der Brunello sortenrein ausgebaut und niedrige Erträge wurden für ein exzellentes Ergebnis in Kauf genommen. Bereits in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts produzierte "Biondi-Santi" einen Wein, der es mit den ganz Großen der Welt aufnehmen konnte. Diese Beständigkeit und der wissentliche Umgang mit den natürlichen Ressourcen – Traubensorte und Terroir – zahlte sich selbstverständlich aus: Der Brunello di Montalcino ist heute unangefochten die Nummer Eins unter den toskanischen Weinen, hoch gelobt und geliebt von Experten in aller Welt und durchaus sehr rentabel für die Hersteller, rangiert der Brunello doch im hochpreisigen Bereich.

Wird es ein solches Happy End auch für die übrigen toskanischen Weine geben? Die Toskana ist ein klassisches Rotwein-Land, die Weißen werden es immer schwer haben. Die einzige nennenswerte Weißwein-Sorte, die Vernaccia di San Gimignano, ergibt, ehrlich gesagt, trotz DOCG-Status eher mittelmäßige Weine. Die Cabernets und Merlots aus Bolgheri und der übrigen Toskana werden immer dazu verdammt sein, ihren Vorbildern aus Saint-Émilion und Pomerol hinterher zu laufen. Auch wenn sie diese qualitativ immer wieder mal überholen – der Stil ist und bleibt französischer Prägung.

Die Hoffnung ruht nun auf Chianti, Morellino di Scansano und Nobile di Montepulciano – allesamt Sangiovese-Weine. Nach einer Phase, in welcher übermäßig barriquelastige Weine von den Meinungsmacher des "Gambero Rosso" und Ähnlichen in den Himmel gelobt wurden (mit katastrophalen Folgen, da jeder Winzer meinte, solche Weine produzieren zu müssen), werden diese inzwischen abgestraft. Vielmehr sind die Weinexperten von Fachzeitschriften sowie der Slow Food-Bewegung bemüht, den entstandenen Schaden zu reparieren und prämieren sortentypische, das Terroir widerspiegelnde Weine.

Die Zukunft des Sangiovese ist ungewiss. Die Weinfreunde auf der ganzen Welt wünschen sich aber einen unverwechselbaren, typisch toskanischen, aber durchaus mit modernen Methoden und sauber gemachten Wein. Denn wer schon einmal einen wirklich guten Sangiovese genießen durfte, weiß, dass es kaum einen besseren Begleiter zu den Mahlzeiten gibt.

Kommentare (0)
vorige Einträge

Siglinde Fischer – Charming Places

Ferienhäuser und Hotels mit Charme

...mehr als Urlaub!

Sortierung

UNTERKNFTE IN ITALIEN

Folgen Sie uns auf Facebook Google plus Youtube