Urlaub im Burgund in Boutiquehotels

Burgund liegt geografisch in Zentralfrankreich und auch spirituell vereint die Region zwei der "Raisons d'être" Frankreichs, das Essen und der Wein. Die Weinberge entlang der Côte d'Or und der Côte des Nuits können sich mit einigen der prestigereichsten Namen der französischen Weinherstellung rühmen. Die Region ist ebenso für reiches, gehaltvolles Essen bekannt. Sie bietet den richtigen Standort für echte, traditionelle regionale Gerichte wie bœuf bourguignon (Rindfleisch) und escargots (Schnecken).

Aber das Burgund ist nicht nur ein Landstrich, in dem man sich wunderbar den Magen füllen kann, auch kulturell ist die Region ein lohnendes Urlaubsziel - die historische Altstadt von Dijon, der Hauptstadt Burgunds, ist bekannt für ihre glorreiche Architektur aus der Renaissance und exzellenten Museen und die Stadt Beaune ist Heimat des schönsten mittelalterlichen Hospitals Hôtel-Dieu und Zentrum des Weinbaus.

Mit einer Fläche von 31.582 qkm ist Burgund ähnlich groß wie Nordrhein-Westfalen und hat etwa 1,6 Mio. Einwohner. Mit vielen Weinbergen, Obstwiesen, unzählige Flüssen und Kanälen, Wäldern und Wiesen in sanften Hügellandschaften verfügt Burgund über eine unvergleichliche Landschaft wie aus dem Bilderbuch. Die Hügel erreichen mittlere Höhen von 200-300 m. Ausnahmen bilden die flache Bresse im Osten und die Kalkplateaus im Norden, wo die 150 m-Marke kaum überschritten wird, sowie das Massiv Morvan, dessen Haut-Folin mit 903 m Burgunds höchster Punkt ist.

Exakt 1006 km und damit ein Zehntel der französischen Wasserwege entfallen auf Burgund, inklusive 360 Schleusen. Der längste dieser Wasserwege ist der "Canal de Bourgogne", gefolgt vom Fluss Saône sowie dem "Canal du Nivernais". Insgesamt 28 Abfahrtsbasen mit einer Kapazität von annähernd 2000 Booten säumen die Ufer. Allein die Flotte der zu mietenden Hausboote zählt 450 Kiele, was wiederum ein Drittel der landesweit angebotenen Boote ausmacht.

Wirtschaftsbereiche im Burgund

Industriebetriebe konzentrieren sich heute auf die Gegend um Dijon. Vorherrschend in Burgund sind Weinanbau, Getreide und Viehwirtschaft. Die jährliche Weinernte beträgt durchschnittlich 1,1 Millionen Hektoliter. Burgundische Winzer haben in der Regel nur kleine Weinberge von ca. 10 Hektar und produzieren geringe Mengen an Wein mit sehr hoher Qualität. Rotweine werden aus den Rebsorten Pinot Noir und Gamay, Weißweine aus Chardonnay und Aligoté gemacht. Die bekannteste Weinstraße ist die "Route des Grands Crus", die sich durch malerische Landschaften und schmucke Dörfer schlängelt.

Das Burgund ist aus all diesen Gründen eine Region mit großer touristischer Anziehungskraft, dem Reisenden steht eine breite Palette an Unterkünften für den Urlaub zur Verfügung. Von charmanten Gästehäusern über Boutiquehotels und luxuriösen Resorts bis hin zu Ferienapartments oder sogar Ferienhäusern ist alles im Angebot. Sie finden bei uns eine handverlesene Auswahl charmanter Urlaubsdomizile.

 

Lesen Sie hier mehr über Bourgogne

Urlaubsziele in Frankreich

Hier Ihren Urlaub in Frankreich finden

Die Geschichte des Burgund

Archäologische Fundstätten beim Felsen von Solutré weisen darauf hin, dass die Region schon um 15.000 v. Chr. besiedelt war. Vom 6. Jahrhundert v. Chr. bis zur Ankunft der Römer um 59 v. Chr. war in dieser Region die keltische Kultur vorherrschend. Mit dem Sieg der Römer folgte dann die Eingliederung von Gallien ins Römische Reich und damit die kulturelle und sprachliche Romanisierung der Einwohner.

Die Burgunder werden den Ostgermanen zugerechnet. Sie gründeten ein eigenes Reich, welches aber von den Hunnen zerstört wurde. Das Nibelungenlied erzählt von diesem Untergang. Das Gebiet fiel in all den Jahren vielen Angriffen zum Opfer und wurde von den Franken unterworfen. Durch Erbteilungen wurde das Gebiet in zwei Teile geteilt. Eine erneute Teilung wurde 843 im Vertrag von Verdun festgelegt: Die östlich der Saône liegenden Gebiete wurden dadurch Kaiser Lothar zugesprochen und die Gebiete westlich als Herzogtum Burgund in das Reich von Karl dem Kahlen integriert.

Mit der Gründung des Klosters Cluny im Jahre 910 machte der Benediktinerorden Burgund zum geistigen Mittelpunkt Europas. Es ergaben sich enge Beziehungen zum deutschen Königtum: Im Jahre 1156 heiratete der Kaiser Friedrich I. (Barbarossa) die Adlige Beatrix von Burgund und wurde im Jahre 1178 in der Stadt Arles zum König von Burgund gekrönt. Die westlichen Teile des Burgund waren Bestandteil der französischen Herrschaft, formal bestand jedoch weiterhin die Lehenshoheit des Reichs.

Das Herzogtum Burgund selbst wurde unabhängig von burgundischen Königreichen gegründet. Im Jahre 1032 fiel es dann an eine Nebenlinie der Kapetinger. Durch geschickte Heiratspolitik konnte Flandern und die Freigrafschaft Burgund dazu gewonnen sowie die Macht in den Niederlanden ausgedehnt werden. Karl der Kühne starb 1477 bei Nancy bei Kämpfen mit dem Herzog von Lothringen, um das Erbe entbrannte anschließend ein Kampf zwischen Habsburgern und französischer Krone. Burgund selbst fiel an Frankreich.

Nach der Französischen Revolution wurde das Herzogtum Burgund als Einheit aufgelöst und im Jahr 1790 durch einzelne Departements ersetzt. Dies hatte allerdings äußerst negative Auswirkungen vor allem auf die wirtschaftliche und politische Entwicklung der Region. Nach und nach gelang es der Region ihre nationale Identität wiederzufinden.

Die wichtigsten Städte im Burgund

Dijon ist die Hauptstadt der Region Burgund und hat ca. 152.000 Einwohner. Sie ist nicht nur für die Herstellung von Senf, sondern auch aufgrund ihrer makellos erhaltenen Altstadt bekannt, in der man auch zahlreiche schöne Gästehäuser oder Boutique-Hotels findet. Als man das Schwert- und Manteldrama „Cyrano de Bergerac“ mit Gérard Depardieu verfilmte, brauchte man nur die Straßenschilder in der Rue des Forges abzumontieren - schon konnte der Degen gezogen werden. Im lebhaften Zentrum von Dijon lässt sich bei einem Stadtbummel Shopping, gutes Essen und Kultur optimal kombinieren. Die ca. 25000 Studenten halten auch das Nachtleben auf Trab.

Beaune liegt etwa 44 km südlich von Dijon im Department Côte d’Or. Hier dreht sich alles nur um Wein - wie man ihn macht, verköstigt, verkauft und vor allem trinkt! Deshalb ist Beaune unumstritten einer der besten Plätze in Frankreich, um Weinproben zu machen. Das Juwel der Altstadt ist das Hôtel-Dieu, Frankreichs bekanntestes ehemaliges Hospital.

Autun hat 18.000 Einwohner und gilt als „Tor zum südlichen Morvan“. Sehenswert ist mit buntglasierten Ziegeln gedeckte Dach des Chors der Kathedrale St-Lazare.

Die Stadt Auxerre wird von rund 38.000 Einwohnern bevölkert und besitzt besonders viele Kirchen und eine schöne Fußgängerzone. Die Cathédrale St-Étienne gilt als die bedeutendste gotische Kathedrale Burgunds, obwohl der Südturm nie vollendet wurde.

Mâcon hat rund 34.000 Einwohner. Pompöse Verwaltungsbauten der Belle Époque prägen das Stadtbild. Sehenswert ist das Musée des Ursulines, das Musée Lamartine und die Kathedrale St-Vincent.

Das Klima

Burgund wird von kontinentalem Klima geprägt. Die Sommermonate sind warm, der Winter ist kalt, jedoch zumeist trocken.

Einkaufen im Burgund

Kulinarische Köstlichkeiten gehören zu den besten Reiseandenken aus Burgund. Senf soll beim Wurst- und Fleischverzehr der Verdauung behilflich sein. Senfkörner werden zunächst gemahlen und mit Flüssigkeit vermischt, erst dann entfalten sie Schärfe und führen zu einer verdauungsfördernde Wirkung. In Dijon schwört man auf braune Senfkörner und achtet darauf, dass jeder Senf wenigstens 28% Trockenmasse und höchstens 2% Senfhülsen enthält.

Doch es gibt auch andere Schätze, die von vielen Reisenden geschätzt sind: burgundische Korbwaren und Keramik. Eine große Auswahl an Antiquitäten gibt es in der Altstadt von Dijon oder auch in kleineren Städten, wie z.B. Tournus. Obwohl auch in einer traditionsbewussten Stadt wie Dijon der innerstädtische Einzelhandel mit dem Einkaufszentrum auf der grünen Wiese zu kämpfen hat, gibt es eine Fülle alteingesessener Läden. Bourgogne oblige: An erster Stelle stehen Boutiquen für Feinkost.

Jeden 3. Sonntag wird in der Rue Verrerie in Dijon ein Flohmarkt veranstaltet. Die Filialen der Feinkostgeschäftskette "Mulot et Petitjean" sind berühmt und besonders das Fachwerkgebäude der Place Bossuet Nr. 13 ist aufgrund seiner Atmosphäre einen Besuch wert.

Etwas unüblich der Verkauf von Senf im Traditionshaus "Maille" (Rue de la Liberté Nr. 32): er kommt aus dem Zapfhahn.

Öffnungszeiten sind in der Regel Montag bis Samstag zwischen 9.30 und 19.00 Uhr, kleinere Geschäfte zum Teil 07.00 und 19.00 mit Mittagspause.

Die burgundische Küche

Einige der Gerichte, die heute als typisch französisch gelten, haben ihren Ursprung in Burgund, so etwa "Boeuf bourgignon" (Rindfleisch in Wein geschmort), "Coq au Vin" (Hahn in Wein geschmort), "Escargots a la bourguignonne" (Weinbergschnecken) und Bresse-Hühner.

Aufgrund der Geographie der Region weist die Küche eine große Vielfältigkeit auf. Es gibt große Anbauflächen für Getreide, Kartoffeln, Karotten und Rüben, aber auch viel Grünfläche, auf welcher vermehrt das bekannte weiße Charolais-Rind gezüchtet wird. Außerdem Fische und Krebse aus den zahlreichen Flüssen, Wild, Schnecken aus Weinbergen und Geflügel der Gegend von Bresse sowie Maronen und Pilze. Allgemein ist die Küche sehr gehaltvoll und würzig, es wird viel Butter, Sahne und Wein verwendet.

Es werden 27 verschiedene Käsesorten produziert, teils aus Kuh- aber auch Ziegenmilch. Nicht zu vergessen ist der Dijon-Senf, der oft zum Würzen oder als Beilage verwendet wird. Es gibt viele Dessertvarianten, darunter eine Art Gewürzbrot, Birnen mit Johannisbeer-Sorbet oder die Meringues de Chablis. Neben großartigen Weinen werden in Burgund auch einige hervorragende Liköre gemacht. Der Bekannteste dürfte der Cassis-Likör "Kir" sein - mit Champagner gemischt auch als "Kir Royal" bekannt.

Tipps für Ihren Urlaub im Burgund

Straßenverkehr

Von Deutschland aus ist Burgund schnell und einfach zu erreichen. 510 km von Aachen, 405 km von Karlsruhe und ca. 275 km von Freiburg sind es nach Dijon. Die Autobahnen sind generell gebührenpflichtig. Es kann bar oder per Kreditkarte bezahlt werden.

Konsulate

Deutsches Generalkonsulat: 338, Av. Du Prado 13295 Marseille Cedex 08, Tel: 049-1167520
Consulat Général de la République fédérale d'Allemagne.33, Boulevard des Belges
69458 Lyon Cedex 06, Tel.: 0033-4-72699898
Konsulat von Österreich: 13, rue Andre Villet Immeuble Perisud II, 31031 Toulouse Cedex 4,
Tel: 0561208250
Botschaft der Schweiz: 142, Rue de Grenelle 75007 Paris, Tel: 0125556700

Veranstaltungen im Burgund

Januar
Prozession an verschiedenen Orten zu Ehren des Weinpatrons in St-Vincent Tournante an der Côte d'Or (Samstag nach dem 22. Januar).

Februar
Weinfest, St-Vincent Tournante in Chablis (am 1. Wochenende).
Karneval in Chalon-sur-Saône: der zweitgrößte Karneval Frankreichs mit sonntäglichen Umzügen, an den letzten zehn Tagen vor Aschermittwoch.

April
Marché aux vins de Givry: Givry stellt unter der runden Markthalle die Weine der Cote Chalonnaise vor.

Mai
Le Montgolfiade in Chalon-sur-Saône: Heißluftballontreffen und Wettbewerb.
Pilgerfahrt in Paray-le-Monial (Pèlerinage du Sacré-Cœur).
Salon des Antiquaires et de la Brocante: Antiquitätenmesse in Dijon.

Juni

Les nuits métisses: Festival für World Music in Auxerre, Ende des Monats. Die Stadt wird zur südamerikanischen, afrikanischen und karibischen Musikbühne.

Juli

Grand Prix de France (Formel 1-Rennen): in Magny-Cours.
Festival de la Chanson francaise: Französische Chansons in Lormes.
Rendez-vous des Terroirs: Kulinarisches Fest mit Weinversteigerung in Pouilly-sur-Loire.
Musique en Morvan in Vézelay und Autun: Chorfestival in der 2. Julihälfte

August
Joutes nautiques: Flößerstechen am 15. August in Coulanges-sur-Yonne.
Foireaux Vins: Weinmesse in Pouilly-sur-Loire am 15. August.
Bricabrac et Foire des Collectionneurs: Frankreichs drittgrößter Trödelmarkt findet am zweiten August-Wochenende in Mézilles statt.
Foire des Antiquités et de la Brocante: Trödel- und Antiquitätenmarkt unter der alten Markthalle von Nolay.
Fête du Grand Morvan in St-Léger-sous-Beuvray: Mitte August Folklore und Radrennen.

September
"Festival Musique", Gevrey-Chambertin: zweiwöchiges Wein- und Musikfest.
Piano á Auxerre: Eine Woche lang geben Klavierkonzerte den Ton in Auxerre an, die Aufführungen im städtischen Theater sind von hohem Niveau.
Le Martre de Saint-Reine: Großer Umzug in historischen Trachten in Alise Ste-Reine zu Ehren der im 3. Jahrhundert den Märtyrertod gestorbenen Heiligen Reine.

Oktober
"Marathon des Grands Crus de Bourgogne": Marathon längs der Côte d'Or.
Grande Fête des Vins de Chablis: Weinfest in Chablis.

Dezember
Marché du Réveillon: Festlicher Markt in den Sektkellereien von Bailly.
Foire de la Dinde: Putermarkt am 2. Dezember-Wochenende.

Alle Angaben ohne Gewähr bezüglich Richtigkeit und Vollständigkeit.

Optionale Reisedaten und Reisedauer bei allen Hotels möglich