Urlaub in Apulien in Boutiquehotels

Apulien hat mit über 800 km den längsten Küstenanteil in Italien. Auf dieser Länge treffen zwei Meere aufeinander: im Osten das Adriatische Meer, im Süden das Ionische Meer. Die Region Apulien bedeutet neben Strand, Meer und Urlaubsparadies aber auch: silberne Olivenhaine, Bergdörfer und Küstenstädte, sonnengebleichte Landschaft, Taranta (Volksmusiktanz), von Blüten gepunktete Felder, Schmuggel, ältere Herren auf Bänken oder Fahrrädern, ältere Frauen, vor ihren Häuser sitzend, Immigranten und von Stadt zu Stadt wechselnde Dialekte.

Der "Stiefelabsatz" von Italien ist auch bekannt für landwirtschaftliche Produkte, die teilweise in alle Welt exportiert werden. Die Region Apulien verfügt über viel fruchtbaren Boden und ist besonders für Olivenöl und Wein bekannt. Die Region ist zum Meer hin ausgerichtet und war im Laufe der Zeit zahlreichen Eindringlingen ausgesetzt, die ihre Spuren hinterlassen haben: Normannen, Spanier, Türken, Schwaben und Griechen. Apulien wirkt authentisch und bietet eine Menge Kultur. Kirchen, Schlösser, Burgen und Wehrtürme erzählen von einer wechselvollen Geschichte als Grenze und Brücke zwischen Abend- und Morgenland.

Im Juli und August verbringen zahlreiche Italiener ihren Sommerurlaub in Apulien, passende Ferienunterkünfte stehen in großer Zahl bereit; unter anderem wurden viele traditionelle Masserien zu eleganten, stilvollen Boutiquehotels umgebaut. Grund für die Anziehungskraft Apuliens sind die herrlichen Strände, welche die Region zu bieten hat, vom spektakulären Promontorio del Gargano mit seiner strahlend weißen Küste aus Kalkstein, bis zu den weißen Sandstränden der Halbinsel Saletina. Manche sagen, Apulien ähnelt mit seinen gleißend weißen Kalksteinfelsen, den langen Stränden und dem mal smaragdgrünen, mal tiefblauen Wasser eher Kroatien als Italien.

Puglia, wie die Region Apulien im Italienischen heißt, ist der stete Geheimtipp für einen Urlaub im Süden. Hier entfaltet sich die einmalige Abwechslung zwischen atemberaubender Landschaft und sehenswerter Kultur mit jahrhundertealter Geschichte, zwischen aktiv pulsierenden Hafenstädten, ländlichen Hügeln, exquisitem Weinanbau sowie der einsamen Ruhe der Berge des bis zu 1000 Meter hohen Nationalparks Forest Umbra. Die Hauptstadt Bari, nach Neapel die zweitgrößte süditalienische Stadt, liegt direkt an der Adria und ist eine bedeutende Hafen- und Universitätsstadt.

Und natürlich ist Apulien auch ein Reiseziel für Feinschmecker und Genießer: Die Rotweine der Region Apulien dürfen hier auf keinen Fall unerwähnt bleiben - am bekanntesten sind der noble "Negroamaro" und der kräftige "Primitivo di Manduria". Besser als die Weine ist nur noch die regionale Küche, die sicher zur Spitzengruppe Italiens gehört: Die besten Produkte des Südens - frischer Fisch und Meeresfrüchte direkt aus dem Hafen, dazu Gemüse und vielfältige Käsesorten - werden in herrliche Gerichte verwandelt, die man gekostet haben muss.

Strände in Apulien

Bei einer 800 km langen Küste ist die Auswahl an Stränden natürlich groß. Für den Familienurlaub geeignet sind besonders die Abschnitte Torre dell'Orso mit feinem Sandstrand, Torre Canne, der knapp 10 km lange, traumhafte Strand bei Marina di Pescolouse, sowie der flach abfallende Pizzomunno, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Ein umfangreiches Wassersportangebot, darunter auch Surfen, wird unter anderem am Strand von Torre Canne angeboten. Taucher kommen am Acquaviva-Strand auf ihre Kosten, Jugendliche finden an den belebten Stränden in Capitolo und Gallipoli Unterhaltung, falls gewünscht auch bis in die Morgenstunden.

Das Angebot an Urlaubsdomizilen ist umfassend - von preisgünstigen Ferienwohnungen bis hin zu luxuriösen Resorts ist alles für den Reisenden vorhanden. Besonders interessant sind die zu Ferienhäusern umgebauten traditionellen Rundbauten, die Trulli, sowie alte Landgüter, sogenannte Masserien, welche oft zu außergewöhnlichen Luxushotels oder exklusiven Boutiquehotels umgebaut wurden.

Lesen Sie hier mehr über Apulien

Die Geschichte Apuliens

Apuliens Geschichte wurde stark von den Griechen geprägt. Diese gründeten im 8. Jahrhundert vor Christus an der Ionischen Küste eine Reihe von Siedlungen. Die größte dieser Siedlungen war Taras (Taranto). Sie wurde von im Exil lebenden Spartanern bevölkert, bis diese 272 v. Chr. von den Römern besiegt wurden. Die Römer erbauten damals die Via Appia, die Rom mit dem Süden verbunden hat.

Umbriens vielfältige landschaften

Die lange Küstenlinie machte Apulien anfällig für Angriffe durch Normannen, Schwaben und Spanier. Südöstlich von Lecce wird heute noch eine Form griechischen Dialekts gesprochen (Griko).

Die genaue Geschichte der heute noch sichtbaren Trulli, Steinhäuser mit kegelförmigen Dächern, die es nur in Apulien gibt, weiß niemand ganz genau.

Neben einer ganzen Zahl von Eindringlingen und Piraten war auch Malaria ein Grund dafür, dass die Bevölkerung nach und nach ins Hinterland übersiedelte und dort Städte gründete. Dass Apulien heute mit Weizenfeldern, Olivenhainen und Obstgärten bedeckt ist, ist Mussolinis Bestrebungen zu verdanken.

Die wichtigsten Städte in Apulien

Eine der größten Städte Italiens ist die Hauptstadt Apuliens, Bari. Die bedeutende Hafenstadt bedient wichtige Fährstrecken, zum Beispiel nach Korfu und Dubrovnik. Bari bietet eine Vielzahl an Boutique- und Luxus-Hotels, die Möglichkeit zu Aktivitäten in und am Wasser sowie zahlreiche sakrale und kulturelle Bauwerke, die zu besichtigen sich lohnt.

Städte in Apulien

Brindisi ist aus dem Roman "In 80 Tagen um die Welt" von Jules Verne bekannt, außerdem für die Produktion von Wein. Bekannt durch den Lecceser Barock ist die Stadt Lecce, deshalb auch unter dem Namen "Florenz des Rokoko". Zwischen 1550 und 1750 erhielt die bekannte Stadt ihr charakteristisches barockes Aussehen. In diesen Zeitraum fiel auch ihre Blütezeit, sowohl in künstlerischer als auch in wirtschaftlicher Art.

Am Golf von Tarent im Ionischen Meer liegt die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Tarent (Taranto). Bereits vor Christi Geburt wurde diese bedeutende und strategisch wichtige Hafenstadt besiedelt. Türkisblaue Strandabschnitte und spektakuläre Sonnenuntergänge sind hier garantiert.

Das Klima Apuliens

Apuliens Klima ist mediterran warm und profitiert von der Nähe zum afrikanischen Kontinent. Die Sommer sind sehr heiß, auch nachts kühlt es nicht merklich ab. Die Winter sind sehr mild, Schnee kommt nur in den höheren Bergregionen vor.

Klimatabelle Apulien

Das Klima Apuliens

Literatur

Gianfranco Carofiglio: ''Reise in die Nacht'', München 2007
Peter Schönfelder: ''Was blüht am Mittelmeer'', Stuttgart 1987
Susan Sonntag: ''Der Liebhaber des Vulkans'', Frankfurt 1996

Einkaufen

Die bekanntesten Spezialitäten, Wein und Olivenöl, eignen sich natürlich sehr gut als Mitbringsel aus dem Urlaub in Apulien. Informationen darüber, wo man diese Produkte direkt beim Erzeuger kaufen kann, erhalten Sie im lokalen Fremdenverkehrsamt, meist auch an der Rezeption in Ihrem Boutiquehotel.

Sehr beliebt sind jedoch auch die kleinen Figuren aus Pappmaché, die hauptsächlich im Raum Lecce hergestellt werden. Weiterhin findet man eine Menge an Keramik, besonders die bunt glasierten Majolika-Produkte. Schöne Spitzenarbeiten findet man in Alberobello, Maglie, Galatina und Lecce.

Wie überall in Italien gibt es auch in Apulien in den meisten Städten Wochenmärkte, auf denen Obst, Gemüse, Kleidung und Haushaltsgeräte verkauft werden. In der Altstadt von Bari gibt es viele kleine Handwerksbetriebe, in der Neustadt haben sich größere Geschäfte niedergelassen. Höhepunkt ist die Flaniermeile Via Sparano. Outlets gibt es im Raum Molfetta.

Die Geschäfte sind normalerweise von 13 bis 17 Uhr und abends ab 20 Uhr geschlossen, in den bekannten Urlaubsorten meist später als 20 Uhr.

Apulien Urlaub

Die Küche Apuliens

Apuliens Olivenhaine prägen nicht nur die Landschaft der Region, sondern auch die Küche. Die wichtigsten Bestandteile beim Kochen sind Oliven und Olivenöl. Als Kornkammer Italiens liefert Apulien auch einen Großteil des Hartweizens und bietet daher Pasta und Brot in vielen unterschiedlichen Variationen. Die bekannteste Pastasorte sind in Apulien die wie kleine Ohren geformten Orecchiette. Die Zuppa di Grano, eine Suppe aus Hartweizen, ist vor allem in den kühleren Jahreszeiten sehr beliebt.

Außer Weizen wird auch viel Gemüse, wie zum Beispiel Brokkoli, Paprika, Tomaten, Zucchini, Hülsenfrüchte, aber auch Spinat, Rosenkohl und Fenchel angebaut. Im Norden werden die Gerichte gerne mit Knoblauch verfeinert, im Süden werden dagegen Zwiebel bevorzugt. Aufgrund der Geographie ist die maritime Küche natürlich fester Bestandteil. Besonders beliebt sind Miesmuscheln, Seeigel und Fischsuppe, in Gallipoli unter dem Begriff Zuppa di Pesce alla Gallipolina bekannt. Fleisch wird in allen Varianten gegessen, vor allem Lamm, Schwein und Kaninchen. Ein Muss sind Apuliens Dolce, ganz besonders die Torta di Mandorla, die Mandeltorte.

In Sachen Rot- und Weißwein hat Apulien in den letzten Jahren einen großen Schritt gemacht und die Qualität erheblich verbessert. Der Rosato, der in Apulien gerne zu Fischgerichten getrunken wird, ist in Italien eher eine Seltenheit.

Der Gargano in Apulien

Straßenverkehr

Falls Sie in den Urlaub mit dem eigenen Auto anreisen, müssen Sie den nationalen Führerschein (besser: den EU-Führerschein) sowie die Fahrzeugpapiere mitführen. Das Nummernschild muss mit dem jeweiligen Länderkennzeichen versehen sein, sonst droht eine empfindliche Strafe. Von Norden her kommend geht es ab Bologna auf der A14 nach Bari. Im Allgemeinen sind die Autobahnen in Italien kostenpflichtig.

Konsulate

Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland: Via Crispi 69, 80121 Napoli, Tel. 0039 081 2488511
Österreichisches Konsulat: Corso Umberto 275, 80138 Neapel, Tel. 0039 081 287724
Schweizer Konsulat: Via dei Mille 13, 80121 Napoli, Tel. 0039 081 4107046

Feste und Veranstaltungen in Apulien

Karneval:
Putignano (Provinz Bari), prächtiger Festumzug.

Ostern:
Feierliche Karprozessionen in ganz Apulien.

 Infos für Ihren Urlaub

Mai:
Michele Arcangelo, im Gedenken an die erste Erscheinung des Erzengels pilgern jedes Jahr Tausende zum Heiligtum.
Festa di San Cataldo: Prozession zu Ehren des Stadtheiligen.

Juli:
Festa di San Nicola Pellegrino in Bari, der Stadtheilige wird vier Tage lang mit Umzügen, Musik und Feuerwerk gefeiert.
Chiese aperte a Gallípoli: Tag der offenen Kirchen in Gallipoli.
Festival della Valle d'Itria: ein hochkarätiges Festival für Liebhaber von Opern und Musiktheatern.
Festa dei SS. Pietro e Paolo: Patronatsfest mit Musik und Folklore.

August:
15./16.: Festa di San Rocco, eine Feier mit Tanzritualen.
Mitte bis Ende August: La Notte della Taranta: Fest mit traditioneller Musik.
Festa dei SS. Martiri Idruntini: Im Gedenken an die Märtyrer von 1480 am 15./16. des Monats.
26.: Cavalcata di Sant'Oronzo in Ostuni zu Ehren des Schutzheiligen.

September:
Festa della Vergine dei Martiri, Festtage im Hafenstädtchen Molfetta.
Disfida di Barletta: In Erinnerung an das Kräftemessen zwischen italienischen und französischen Rittern.
Festa dei SS. Cosma e Damiano: Alberobello feiert seine Schutzpatrone mit einem Jahrmarkt.

Mitte Dezember:
Fiera dei Presepi e dei Pupi in Lecce, Weihnachtsmarkt mit Puppenmesse.

Apuliens faszinierende Landschaften

Alle Angaben ohne Gewähr bezüglich Richtigkeit und Vollständigkeit.

Optionale Reisedaten und Reisedauer bei allen Hotels möglich