mallorca_tipps_gastronomie
Kulinarische Mallorca-Tipps
10. Juli 2012
provence_pressereise_fahrrad
Eine Pressereise durch die Provence
14. Juli 2012
gardasee_reisebericht_monika_kellermann

Der Gardasee / Lago di Garda

„Kennst Du das Land wo die Zitronen blüh, im dunklen Laub die Goldorangen glühn“, so schrieb Goethe bereits im Herbst 1786 in sein Tagebuch “Italienische Reise”, in welchem er all seine Eindrücke von dieser faszinierenden Landschaft aufschrieb und entzückt schwärmte: „ein köstliches Schauspiel, der Gardasee.“ Die Faszination, die von diesem See ausgeht, ist bist heute ungebrochen und der bin auch ich vor vielen Jahren erlegen.

Seit zehn Jahre verbringe ich etwa die Hälfte des Jahres am größten See Italiens, der zu den zehn schönsten Seen der Welt zählt. Was diesen See so unglaublich anziehend macht ist nicht nur die Vielseitigkeit der Landschaft sondern auch die vielseitigen, sehr unterschiedlichen Freizeit-Möglichkeiten. Während auf dem See Surfer, Segler und Motorbootfahrer das Leben genießen, können, nur wenige Minuten vom See entfernt, Wanderer, Kletterfreaks und Mountainbiker ihrem Hobby frönen. Die pittoresken Dörfer entlang der Uferstraße sind allesamt beeindruckend und ein Bummel durch die engen Gassen vermittelt uns Nordlichtern das ersehnte Italo-Feeling.

Ich persönlich fühle mich, vor allem während der Hochsaison, im Hinterland des 51 km langen Lago di Garda besonders wohl! Insbesondere vom Ost- und Südufer aus ist man im Nu in den hügeligen Weinregionen Valpolicella, Bardolino, Custoza, Lugana und Valtènesi. Die meisten Winzer zeigen bereitwillig ihre Keller und laden zum Verkosten ein. Und, ich verspreche Ihnen, wer einmal mit dem Winzer durch seinen Keller ging und mit ihm seine Weine verkostet hat, dem schmeckt nicht nur der Wein besser, er genießt ihn noch respektvoller. Auf keinen Fall sollte man versäumen,  die verlockenden Nobelspumanti – metodo classico –(Flaschengärmethode) der Franciacorta und des Trentino zu genießen. Sie sind exzellent und stellen so manchen Champagner in den Schatten.

Aber ein noch so guter Wein ist nichts ohne die köstlichen, typischen piatti. Gute Trattorien mit verführerischer Pasta fatta a casa, flaumigen Gnocchi und cremigen Risotti gibt es gerade in den Weinbauregionen zuhauf: ehrlich, unverfälscht und herzlich serviert. In meinem neuen Buch „Gardasee – Das Kochbuch“ (Collection Rolf Heyne) verrate ich nicht nur typische Gerichte, die ich den heimischen Köchinnen und Köchen entlockte,  sondern auf  320 Seiten auch viel Wissenswertes über die schmackhaften Produkte, die rund um den wunderschönen Gardasee gedeihen, wie Pfirsiche  Zitronen, wild wachsende Kapern, Trüffeln, Kürbisse und, und, und…

Seit zehn Jahren arbeite ich nun direkt am Ufer des Gardasees, schreibe Bücher und Artikel über dieses mediterrane Kleinod mit dem wohltuenden Mikroklima, der feinen Küche, den schönen Weinregionen und den bezaubernden Städten Trento, Verona, Mantua und Brescia mit ihren historischen Zentren. Und, ich gebe zu: Ein Traumarbeitsplatz!

Einige meiner Lieblingsplätze

Olivenöl vom Feinsten, zu schade, um damit zu kochen, eher zum Würzen und Verfeinern, kaufe ich bei Gianfranco Cominciolli in Puegnago. Das Öl ist nach der Veronelli-Methode hergestellt, schmeckt sensationell und enthält alles, was man für ein gesundes Leben benötigt! Abgefüllt in schicken Fläschchen, die Parfümflakons gleichen.

Eine Trattoria, die mich mit ihrer traditionellen aber nicht schweren Küche immer wieder positiv überrascht, ist La Pepola in  Calvagese, etwa eine Viertelstunde von Manerba entfernt. Mama und Sohn kochen kreativ und Papa Hugo kümmert sich darum, dass man auch den passenden Wein dazu genießt.

„Willkommen zu Hause“, das ist Stefanos Philosophie im Rolly, einer außergewöhnlichen “Wine Bar & Cucina” in Manerba. Man sitzt zwar nicht am See, aber Stefano hat die Terrasse so edel gestaltet, dass man den See nicht vermisst, ganz besonders dann, wenn man die attraktiv angerichteten und himmlisch schmeckenden piatti serviert bekommt….

Sie ziehen es vor, einen Traumblick auf den Lago zu genießen? Dann fahren Sie nach Sirmione! Kurz bevor es in die im Sommer total bevölkerte Altstadt geht liegt auf der rechten Seite das Tancredi! Ein schickes Ristorante – direkt am See – mit einem beeindruckenden Flair und einer raffinierten, schmackhaften Küche. Und: auf die grandiosen Desserts dürfen Sie nicht verzichten.

Mein Lieblingsplatz in San Felice ist das La Dispensa. Ein heimeliges und witziges Bistro, in dem sich Vater Roberto um die Gäste kümmert und sein Sohn Michele um das leibliche Wohl. Alles vom Feinsten und ein beliebter Treffpunkt der Brescianer und Milaner Hautevolee.

Sie liegt zwar etwas versteckt, die neue Osteria Antico Brolo von Enrico Pellegrini!  Sein Kochstil ist aber Insidern der Region lange bekannt, denn er kochte bis vor zwei Jahr im Agli Angeli, bevor er sich aus dem Familienrestaurant verabschiedet und nun, nahe dem Vittoriale in Gardone sopra sein „eigenes Süppchen“ kocht.

Monika Kellermann

Stefanie Jehle
Stefanie Jehle
Backoffice, Content-Management & Administration, "Voyage, Voyage".

Die im Jahr 1987 noch auf Vinyl erschienene Hit-Single der französischen Sängerin Desireless sagt so manches aus über das Wesen und die Präferenzen von Stefanie Jehle. Zunächst: Reisen ist ihre Passion. Dabei führt sie ihre spontane Neugierde auch an die entlegensten Orte dieser Welt. Ihre persönliche Lieblings-Destination ist jedoch Frankreich. Nicht nur deshalb, weil Stefanie so gut französisch spricht (ihr Englisch und Italienisch sind allerdings nur unwesentlich schlechter), es ist einfach die Lebensart unserer westlichen Nachbarn, die ihr so gut gefällt.