suedtirol_geschichte_kaltern
Die Geschichte Südtirols
18. April 2013
kreta_griechenland_natur_kultur
Kreta
3. Mai 2013
bologna_emilia_romagna_italien

Die Universitätsstadt Bologna ist Hauptstadt der Region Emilia-Romagna im nördlichen Italien und hat knapp 383.000 Einwohner. Sie liegt in der Po-Ebene zwischen den Flüssen Savena und Reno, am Fuße des Gebirgszuges des Apennin.

Bologna hat mehrere Beinamen wie etwa “la dotta” (die Gelehrte) aufgrund der Universität, “la rossa” (die Rote) aufgrund der vielen Ziegelhäuser und der politischen Einstellung oder auch “la grassa” (die Fette) aufgrund der reichhaltigen Spezialitäten, die aus Bologna stammen. Zu letzteren zählen Tortellini, die als Bolognese bekannte Hackfleisch-Tomaten-Soße, die überbackene Hackfleisch-Lasagne (bei uns unter dem Namen “Lasagne al Forno” bekannt) sowie die Wurstspezialität Mortadella.

Die Universität in Bologna wurde im Jahre 1088 gegründet und ist somit die älteste in Europa. Die heute etwa 80.000 Studenten kommen aus ganz Italien und dem Ausland und prägen das städtische Leben. Im Jahre 1999 wurde in der Stadt die Bologna-Erklärung verabschiedet, welche einen Prozess zur Vereinheitlichung und Reform des europäischen Hochschulsystems in Gang setzte.

Bologna ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt, die Stadt besitzt den größten Rangierbahnhof in Italien sowie einen wichtigen Personenbahnhof, einen internationalen Flughafen und Anschlüsse an drei Autobahnen. Im Stadtteil Borgo Panigale hat der bekannte Motorradhersteller Ducati seinen Sitz.

Sehenswürdigkeiten

Bologna hat zahlreiche Attraktionen zu bieten und besitzt eine wunderschöne und gut erhaltene, mittelalterliche Altstadt – im Jahre 2000 war Bologna Kulturhauptstadt Europas. Im Herzen der Stadt befindet sich die weitläufige Piazza Maggiore mit dem Neptun-Brunnen aus dem 16. Jahrhundert sowie der gotischen Basilika San Petronio. Diese imposante Kirche ist die fünftgrößte weltweit, mit ihrem Bau wurde Ende des 14. Jahrhunderts begonnen und sie wurde bis heute nicht vollendet. Sehenswert im Inneren der Basilika sind die Mittagslinie und das Fresko von Giovanni da Modena.

Im historischen Stadtzentrum liegt mit der Basilika di Santo Stefano auch die älteste Kirche der Stadt, sie ist eingebettet in einem Klosterkomplex und verfügt über romanische Kreuzgänge. Oberhalb von Bologna liegt das Heiligtum Madonna di San Luca auf dem Hügel Colle della Guardia, ein über 4 Kilometer langer Bogengang (der längste der Welt) führt von der Stadt hinauf zu der Wallfahrtskirche; von oben bietet sich auch ein herrlicher Panoramablick.

Von den einst rund 180 Geschlechtertürmen aus dem Mittelalter sind heute nur noch wenige erhalten, darunter der “Torre degli Asinelli” und der “Torre Garisenda”, die als Wahrzeichen Bolognas gelten. Der “Torre degli Asinelli” wurde um 1300 erbaut und war 133 Jahre lang das höchste Bauwerk in Europa bevor es vom Stephansdom in Wien abgelöst wurde.

Bologna ist auch bekannt für seine Arkaden, die eine Gesamtlänge von 38 Kilometern erreichen. Sie wurden einst erbaut, um mehr Wohnraum zu schaffen ohne die Straßen zu verschmälern; unten konnte man weiterhin passieren und auf den Arkaden wurden die oberen Stockwerke ausgebaut.

Sehenswerte Museen in Bologna sind das musikhistorische Museum im Palazzo Sanguinetti mit seinen vielen Exponaten zur Musiktheorie und -geschichte sowie das Museo di Antropologia, das in sich in der Universität befindet und die Entwicklungsgeschichte der Menschheit nachzeichnet.

Des Weiteren gibt es in Bologna einige sehenswerte Paläste wie den Palazzo dei Notai, den Palazzo d’Accursio, den Palazzo della Podestà und den Palazzo dell’Archiginnasio mit seinem eindrucksvollen, renovierten Anatomielehrsaal.

Einkaufen

Die meisten Geschäfte und Boutiquen befinden sich in der Via San Felice, Via Indipendenza, Via Santo Stefano und in weiteren umliegenden Straßen, Shopping pur auch in der Galleria Cavour, mit vielen kleinen Geschäften, Eingang von der Via Farini aus. In der Via Ugo Bassi finden Sie eine sehenswerte Markthalle mit Spezialitäten aus der Region, dort kann man auch essen. Die “Fressmeile” der Stadt erstreckt sich über ein Netz kleinster Straßen östlich der Piazza Maggiore, statten Sie unbedingt einen Besuch bei der Bäckerei Atti ab, der beste  Feinkostladen der Stadt (mit angeschlossener Wine-Bar und Restaurant) ist “Tamburini” in der Via Caprarie.

Restaurant-Tipps

Caminetto d’Oro: bekanntes Traditionslokal mit feiner Spezialitätenküche, unbedingt reservieren, Mittwoch Ruhetag, Via de’ Falegnami 4, Tel. 0512 63494
Casa Monica: kreative, ideenreiche Küche, Sonntag Ruhetag, Via San Rocco 16, Tel. 051 522522
Da Gianni: malerisches Lokal, sehr typisch, Montag Ruhetag, Via Clavature 18, Tel. 051 229434
Osteria San Pietro: etwas außerhalb gelegen, regionale Küche, sehr beliebtes Lokal, Montag und Dienstag Ruhetag, Via San Pietro 35, Ozzano dell’Emilia, Tel. 051 796003

Weinempfehlungen

– Gradizzolo. Ognibene, C.B. Pignoletto Frizzante Bersot
– Barattieri, C.P. Vin Santo Albarola
– Orsi, Vigneto San Vito, C.B Pignoletto Classico Vigna del Grotto
– Paolo Francesconi, Arcaica
– Vigne dei Boschi, Poggio Tura
– Denny Bini, Podere Cipolla, Ponente 270
– Villa Venti Sangiovese Superiore Riserva
– Gianfranco Paltrinieri, Lambrusco di Sorbara Radice

Jörg Fischer
Jörg Fischer
Leitung Produktmanagement, "Let it Roll".

Jörg kennt fast alle Zielgebiete wie seine Westentasche und hat fast alle Ferienhäuser und Hotels persönlich inspiziert.

Manche Dinge ändern sich, andere nicht. Für Jörg galt schon immer: Vorliebe für gutes Essen und sehr gute Weine, für komfortables Reisen sowie eine echte Abneigung gegen sportliche Betätigung. Dinge die sich ändern: So manches Hobby - erst unlängst musste die geliebte "Ducati Sportclassic" einer kleinen Sammlung an amerikanischen Gibson- und Fender-Gitarren weichen.