golf_urlaub_italien
Golf-Urlaub in Italien
27. September 2016
weine_florenz
Weine aus dem Umland von Florenz
21. Oktober 2016
Die Bretagne

Die Bretagne

Die Bretagne ist eine Region im Westen Frankreichs und besteht aus den Départements Ille-et-Vilaine, Morbihan, Finistère und Côtes d’Armor. Hauptstadt und größte Stadt der Bretagne ist Rennes mit gut 200.000 Einwohnern. Der größte Teil der Bretagne befindet sich auf einer Halbinsel im Atlantik, nördlich liegt der Ärmelkanal, südlich die Biskaya. Rund um diese Halbinsel gibt es mehr als 800 Inseln wie etwa die “Blumeninsel” genannte Île-de-Bréhat, die tropisch anmutenden Glénan-Inseln oder die Île de Batz mit ihrem Tropengarten.

Der Golf von Morbihan im Süden der Bretagne ist ein Binnenmeer, das aus 42 grünen Inseln besteht und mit dem Atlantik verbunden ist. Die Küstenlinie von etwa 2.700 km ist stark zerklüftet und vor allem im Westen sehr steil, beim Cap Fréhel etwa sind die Granitklippen 70 m hoch. Die Côte de Granit Rose besteht auf einer Länge von 30 km aus rosa Granit, der extrem selten ist und außer in der Bretagne weltweit nur noch an drei Orten in China, Kanada und auf Korsika vorkommt.

Im Inneren der Bretagne ist die Landschaft eher hügelig, aber es gibt keine hohen Berge; geprägt wird die Landschaft durch Grünland und Äcker, die durch Steinmauern und Hecken abgegrenzt werden. In der Bretagne herrscht ein ozeanisches Klima mit ganzjährig recht milden Temperaturen, das Wetter ist sehr wechselhaft und vor allem im Winter oft stürmisch.

Die Bretonen haben eine starke Bindung zur ihrer Region, es gibt eine eigene Sprache mit keltischen Wurzeln und die regionale Identität wird stark betont. Auf Bretonisch nennt man die Bretagne “Breizh”, mit dem Ausdruck “Be Breizh” wünscht man guten Freunden Glück; der Tourismusverband wirbt seit dem Jahr 2011 nun auch mit diesem ganz typischen Ausspruch.

Bedeutende Orte in der Bretagne

In Carnac im Süden der Bretagne gibt es eine bedeutende Ansammlung von über 3.000 Menhiren und Dolmen aus der Jungsteinzeit, die in langen Reihen aufgestellt sind und in drei Gruppen eingeteilt werden. Östlich von Carnac befindet sich der “Tumulus St. Michel”, der als größter, künstlich aufgeschütteter Grabhügel Europas gilt. Auf dem 10 m hohen Hügel steht die Kapelle St. Michel, die dem Erzengel Michael geweiht ist.

Concarneau hat eine sehenswerte Altstadt, die von massiven Mauern eingeschlossen und fast vollständig von Wasser umgeben ist. Ein Gang über die Stadtmauer eröffnet herrliche Ausblicke über die Altstadt und den Hafen. Die Stadt Concarneau hat den drittgrößten Fischereihafen in Frankreich und es gibt ein Fischereimuseum, das die Geschichte des Fischfangs anschaulich zeigt.

Die Stadt Quimper liegt am Zusammenfluss von Steïr, Jet und Odet und wird von der Kathedrale Saint Corentin dominiert, die dem Schutzpatron Qimpers geweiht ist. Die beiden spitzen Türme der Kathedrale überragen die Stadt, sie wurden erst 1856 fertiggestellt obwohl mit dem Bau des Gotteshauses bereits im Jahre 1240 begonnen wurde. Die Altstadt mit ihren Fachwerkhäusern und kleinen Gassen lädt zum Bummeln ein.

Dinan wurde auf einem Hügel am Fluss Rance erbaut und ist von beeindruckenden Stadtmauern umgeben. Sehenswert sind die Kirche Saint-Malo, das Schloss, die Basilika Saint-Sauveur, der Glockenturm sowie das Franziskanerkonvent.

Weitere sehenswerte Städte der Bretagne sind Vannes mit der Kathedrale und dem Hermelinschloss, Rennes mit einer Vielzahl an historischen Bauwerken und Vitré mit seiner beeindruckenden Burg, die auf einem Felsen oberhalb des Flusses Vilaine liegt.

Stefanie Jehle
Stefanie Jehle
Backoffice, Content-Management & Administration, "Voyage, Voyage".

Die im Jahr 1987 noch auf Vinyl erschienene Hit-Single der französischen Sängerin Desireless sagt so manches aus über das Wesen und die Präferenzen von Stefanie Jehle. Zunächst: Reisen ist ihre Passion. Dabei führt sie ihre spontane Neugierde auch an die entlegensten Orte dieser Welt. Ihre persönliche Lieblings-Destination ist jedoch Frankreich. Nicht nur deshalb, weil Stefanie so gut französisch spricht (ihr Englisch und Italienisch sind allerdings nur unwesentlich schlechter), es ist einfach die Lebensart unserer westlichen Nachbarn, die ihr so gut gefällt.