Ferienhäuser und Ferienwohnungen in der Toskana

toskana_kueche_genuss
Die Toskana und ihre Küche – kulinarische Genüsse in Italien
25. März 2012
kloster_san_vivaldo_toskana
Das Kloster San Vivaldo in der Toskana – Göttliche Einkehr
29. März 2012

Die unverwechselbare Landschaft der Toskana und die Entwicklung des Tourismus mit der Umwandlung von landwirtschaftlichen Betrieben wie etwa Weingütern zu Feriengütern mit Ferienwohnungen sowie Ferienhäuser oder Villen.

Zypressen und Pinien

Nadelspitze Zypressen, Sinnbilder und Wahrzeichen der Toskana, begleiten in oft endlosen Reihen die Hügelketten, Schirmpinien mit ihrer unverwechselbarer Silhouette, die oft gegenläufige Geometrie der Weinberge, große, von Wohlstand kündende Gebäude, alles Hinweise auf die seit Jahrhunderten von Menschenhand geschaffene Landschaft, alles Ausformungen einer flüchtigen Melancholie. Wer unterwegs ist und eine Unterkunft in der Toskana sucht, entdeckt, daß in den kleinen Orten Hotels oder Gästehäuser Mangelware sind. So entstanden oft aus ehemaligen, abgelegenen Gehöften und Weingüter durch das Können einheimischer Handwerker stimmungsvolle Feriengüter mit Ferienwohnungen oder Ferienhäuser. Nichts Neues: Alte Strukturen und traditionelle Formen wurden behutsam restauriert und verschönert.

Die Siedlungsform der Toskana

Über Jahrhunderte herrschte in der Toskana die sogenannte “Mezzadria”, das System der Halbpacht. Grund und Boden gehörten dem Großgrundbesitzer, die Bauern erhielten Haus, Land und Arbeitsmittel in Pacht. Dafür mußten sie die Hälfte ihrer Erträge an den Grundherren angeben. Die Mezzadria hat somit zu einer besonderen Siedlungsform geführt und eine Zersiedlung der Landschaft verhindert.

Mit sinkenden Erträgen setzte eine Landflucht ein und die ehemaligen blühenden Gehöfte verfielen. Das Auftreten des motorisierten Tourismus nahmen dann die Grundbesitzer zum Anlass, die noch immer in ihrem Besitz befindlichen Güter in geeignete Feriendomizile mit Ferienwohnungen oder in Ferienhäuser bzw. Landhäuser zu verwandeln. Eine willkommene Nebenerscheinung dabei ist, daß unter keinen Umständen Neubauten in der schönen Landschaft erstellt werden dürfen, welche das unvergleichliche Erscheinungsbild der Toskana zerstören würden.

Ferienhäuser und Ferienwohnungen inmitten der Natur

Diese Art, seine Ferien zu verbringen, mag ihre Nachteile haben: kein Hotelservice, kein Frühstück. Doch die Vorteile dieser individuellen Art überwiegen: Die Stille ist fast ohne Maß, Zikadengesang, Windgeflüster in den Steineichen. Man muß innehalten beim Zusehen, wie sich Licht und Natur entwickeln, sich verändern. Ein Bauernweg, kurvenreich und gesäumt von Olivenbäumen und Rebgärten, führt zu einem schönen Tor. Hier wurde ein ehemaliges, verfallenes Gehöft in ein Ferienhaus mit modernem Komfort und bäuerlichem Mobiliar umgebaut. Der Swimming-Pool ist himmelblau gekachelt – der südliche Himmel spiegelt sich darin. Es duftet nach Rosmarin und Thymian.

Urlaub genießen…

Das Vergnügen, im kleinen, hochgelegenen Ort Montaione in der Toskana für die täglichen Mahlzeiten einzukaufen, ist sehr sinnlich. In kleinen Geschäften finden sich frische Steinpilze, zarte, kleine Artischocken, aromatische Tomaten, Olivenöl “olio vergine” – Verführung pur. Man wird unaufdringlich bedient und die Qualität von Obst und Gemüse ist unvergleichlich. Es macht Freude, einheimische Hausfrauen zu beobachten, wie Sie sorgfältig und im stetigen Dialog mit dem Verkäufer das Gesuchte auswählen. Nicht der Preis, die Qualität und die Frische entscheiden. Lange sitzt die Abendgesellschaft beim kräftigen Wein direkt vom Weingut. Wenn die Sonne der Toskana schließlich hinter dem Horizont glutrot versinkt, die Dunkelheit sie schützend umhüllt und das Huschen der Fledermäuse, die Boten der südlichen Nacht, beständig an das Ohr dringt, wächst die Nachmittagsbekanntschaft zur Freundschaft.

Urlaub in Montaione Toskana finden Sie hier

 

Siglinde Fischer
Siglinde Fischer
Die Toskana Expertin schlechthin

Siglinde Fischer liebt die Toskana und die Toskana liebt sie. Seit ihrem ersten Besuch im Jahr 1976 hat sie dieses Land zu ihrer zweiten Heimat gemacht und verbringt jedes Jahr mehrere Monate im eigenen Haus "Ghizzolo" bei Montaione, im Herzen der Region. Um den Ruhestand zu genießen - sollte man meinen. Doch das ist für Siglinde Fischer unvorstellbar: Nach wie vor berät und begeistert sie ihre Kunden mit Überzeugung und Hingabe für die Toskana. Ihre große Liebe.