Florenz – Hauptstadt der Toskana

poitou_charente_atlantik
Die Region Poitou-Charentes
11. April 2016
etrusker_populonia_1
Die Etrusker
2. Mai 2016
toskana_florenz_panorama1

Wie kaum eine andere Stadt steht Florenz für Kunst und Kultur. Die Hauptstadt der Toskana mit ihren knapp 370.000 Einwohnern beherbergt einige der eindrucksvollsten und bedeutendsten klassischen Kunstwerke. Doch auch die Altstadt von Florenz ist an sich schon ein Kunstwerk und wurde 1982 als UNESCO Welterbe eingestuft. Die Stadt wird heute in fünf Bezirke eingeteilt: Campo di Marte, Centro Storico, Gavinana/Galluzzo, Isolotto/Legnaia und Rifredi.

Geographie

Die Stadt im Norden der Toskana liegt am Fluss Arno, der früher für die Versorgung und den Handel sehr wichtig war, aber durch Überschwemmungen auch viel Leid und Zerstörung in die Stadt brachte. Im Norden von Florenz befindet sich der Gebirgszug des Apennin, im Süden schließt sich die sanfte Hügellandschaft des Chianti an die Stadt an.

Geschichte

Julius Cäsar gründete Florenz 59 v. Chr. als Colonia namens Florentia. Aufgrund der günstigen Lage an der Kreuzung dreier Handelswege blühte die Stadt schnell auf und lief schon bald Städten wie Volterra, Chiusi und Lucca den Rang ab. Durch die Rückeroberungskriege der Byzantiner wurde Florenz fast vollständig zerstört und blühte erst um 1000 n. Chr. wieder auf. Eine zweite Blüte erlebte die Stadt im 14. und 15. Jahrhundert, als sich viele Gelehrte und Künstler ansiedelten und so die Epoche der Renaissance voranbrachten.

Im 15. und 16. Jahrhundert regierten die Medici, eine reiche Kaufmannsfamilie, die auch Wissenschaft und Kunst förderte. Im 17. Jahrhundert starben die Medici aus und Florenz verlor an Bedeutung. Ein neuer Aufschwung folgte erst im 19. Jahrhundert, als Florenz das Ziel der sogenannten “Grand Tours” (Bildungsreisen) wurde. Bis heute ist der Tourismus der wichtigste Wirtschaftszweig für die Stadt, doch auch der Handel, vor allem mit Wein, spielt eine große Rolle.

Sehenswürdigkeiten

Weltberühmt sind die Uffizien, ein von den Medici erbautes Verwaltungsgebäude. Heute befindet sich darin eines der bedeutendsten Kunstmuseen, vor allem für italienische Malerei. Im Palazzo Pitti kann man die einstige Privatsammlung der Medici bewundern, darunter zum Beispiel Bilder von Raffael.

Ein Highlight ist auch der Dom Santa Maria del Fiore, eines der Wahrzeichen Florenz. Die romanisch-gotische Kirche wurde vom 12. bis zum 14. Jahrhundert erbaut und verfügt über eine beeindruckende Kuppel. Auch der Campanile von Giotto sowie das Baptisterium San Giovanni gehören zum Domkomplex.

Die Ponte Vecchio hat als einzige Brücke den 2. Weltkrieg unbeschadet überstanden und ist vor allem für die vielen kleinen Geschäfte bekannt, die sich fast lückenlos an den Rändern der Brücke aufreihen. Diese Geschäfte, von den traditionellerweise noch heute viele Schmuck verkaufen, sind nach hinten wie eine Art Balkon über dem Fluss Arno gebaut.

Im Zentrum der historischen Altstadt befindet sich die Piazza della Signoria, der wichtigste Platz von Florenz. Hier stand ursprünglich die Statue des David von Michelangelo, die jedoch in der Zwischenzeit durch eine Kopie ersetzt wurde. Das Original ist in der renommierten Kunsthochschule, der Accademia delle Arti del Disegno, zu bewundern.

Vor allem in den Sommermonaten wird Florenz von Touristen stark frequentiert, es gibt dann deutlich mehr Touristen als Florentiner in der Stadt. Die wichtigsten Museen sind dann meist ausverkauft, eine Reservierung ist daher dringend anzuraten.

Eleonora Brescia
Eleonora Brescia
Unsere Expertin für Mittel- und Süditalien, Griechenland sowie Kroatien, "Forza Azzurri".

Zusammenfassend gibt es über Eleonora Brescia zu sagen: Eleonora ist Vollblut-Italienerin. Eleonora ist ein Sprachgenie. Eleonora hat ein Gedächtnis wie ein Elefant. Eleonora hat eine Auffassungsgabe wie Steve Hawking. Eleonora ist in allem, was sie macht, so schnell wie ein Gepard. Eleonora ist sehr beliebt. Eleonora bewegt sich in Sachen Sympathie und Ausstrahlung in der Gottschalk-Liga. Sie ist mindestens so witzig wie Mr. Bean. Im Berufsleben ist sie "most wanted" und erfolgreich. Punkt.