BERATUNG & KONTAKT

+49 7355 93360

fixedicon
fixedicon
fixedicon

Jetzt anrufen

+49 7355 93360

fixedicon

Zum

Kontaktformular

Startseite
schließen

Bester Preis & Premium Service

Kundenbewertung

7124 Kunden bewerten uns mit der Note 4,8/5 (Stand November 2016)

Wie beurteilen Sie die Beratung und Kompetenz unserer Mitarbeiter

4,9/5

Abwicklung des Reservierungsvorganges

4,8/5

Freundlichkeit unserer Mitarbeiter

4,8/5

Beschreibung des Domizils oder der Reise im Katalog/Webseite

4,7/5

Qualität und Umfang der Reiseunterlagen

4,6/5


Bester Preis

Falls Sie eines unserer Angebote zu einem günstigeren Preis entdeckt haben, werden wir uns bemühen, mindestens die gleichen Konditionen anzubieten.


Bitte schicken Sie eine E-Mail an info@siglinde-fischer.de mit folgendem Inhalt:

  • Ihr Name und Ihre Telefonnummer
  • Die Internetadresse mit dem günstigeren Angebot und einen Screenshot des Angebotes (Screenshot: Kopie des Bildschirms, auszulösen über Alt + Druck, einfügen in ein Word-Dokument über Strg + V)

 


Kompetenz individuelle Beratung und Service

  • Wir bereisen regelmäßig und ausführlich unsere Zielgebiete, denn nur durch intensive Erfahrung lernt man Land, Leute und deren Gebräuche kennen
  • Dazu gehört auch, dass wir jedes Hotel, jede Villa oder Ferienresidenz persönlich inspizieren. Genau deshalb sind Sie bei uns in der Beratung gut aufgehoben. Guter Service macht eben den Unterschied!

 


Rechtssicherheit und Notfall-Hilfe!

Sollte es während Ihres Urlaubs zu unerwarteten Schwierigkeiten kommen, genießen Sie bei einer Buchung über uns folgende Vorteile:

  • Sie haben einen deutschen Ansprechpartner
  • Sie können fast rund um die Uhr auf unsere Assistenz per Telefon-Notruf-Hotline zurückgreifen und Sie werden von der Geschäftsführungsebene persönlich betreut!
  • Alle Rechtsansprüche können an den Reisemittler Siglinde Fischer GmbH & Co.KG in Deutschland gestellt werden, der stellvertretend für seine Leistungsträger über eine vollumfängliche Haftpflichtversicherung verfügt
  • Sicherung Ihrer Zahlungen (Anzahlung und Restzahlungen) über einen Sicherungsschein (bei Insolvenz eines Leistungsträgers sind alle Zahlungen versichert)
 
 
 

Florenz - Geschichte, Sehenswürdigkeiten, Informationen

12.04.2012

Florenz (Firenze) ist eine italienische Stadt am Fluss Arno und Hauptstadt der Toskana. Wegen ihrer kulturellen und historischen Bedeutung, insbesondere für die Kunst, wird die Stadt Florenz in der Toskana als das "Italienische Athen" bezeichnet.

Geschichte

Der Name der Stadt Florenz stammt vom lateinischen Begriff "florentia" (die Blühende) und bezieht sich auf die fruchtbaren Böden an den Ufern des Arno. Die Stadt wurde von den Römern um 59 v.Chr. gegründet, nachdem sie das Land von den Etruskern erobert hatten.

Die Stadt war schon in früheren Zeiten für Geschäfte und Handwerk (Botteghe) bekannt und gedieh in der Kaiserzeit, bevor nacheinander Ostgoten, Byzantiner, Goten und Langobarden sie besetzten. Aus dem Mittelalter ging Florenz als Stadtstaat hervor, im 12. und 13. Jahrhundert vergrößerte die Stadt ihre Handelsmacht.

Die Stadtregierung im 13. Jahrhundert bestand aus Mitgliedern der Adelsschicht. Unter ihnen entbrannte eine heftige Rivalität zwischen den papsttreuen "Guelfi", welche den Kaiser bekämpften, und den kaisertreuen "Ghibellini", welche im Jahre 1250 den Guelfi unterlagen. Von diesen Auseinandersetzungen zwischen den Anhängern von Friedrich II. und Papst Gregor IXX. profitierte das "Popolo Grasso" (die städtische Oberschicht), welche sich bereicherte und in den sogenannten "Künsten" organisierte sowie eine Volksregierung gründete, die von einem sogenannten "Gonfaloniere" geleitet wurde. Diese erließ die berühmten "Ordinamenti di Giustizia", eine demokratisch ausgerichtete neue Verfassung. Das Gebiet innerhalb der Stadtmauer wurde vier Viertel unterteilt, im ältesten Bereich der Stadt beim "Mercato Vecchio" befanden sich die Wohnhäuser und Geschäfte der alten Familien. Im Anschluß an kleine Straßenverbreiterungen gab es sogenannte Loggien als Orte für Bürgerversammlungen und im Stadtzentrum entstanden zahlreiche prestigereiche Baustellen: die Kathedrale, der Glockenturm des Doms, die Loggia del Mercato, Santa Maria Novella, Santa Croce, die Piazza della Signoria und die 1345 wiederaufgebaute Ponte Vecchio.

Im 14. Jahrhundert übernahm das Geschlecht der Medici die Herrschaft über Florenz und die Stadt entwickelte sich zu einer blühenden Metropole. Diese waren Kaufleute und Eigentümer der ersten Wechselbank Europas; ihre politische Macht begann mit Cosimo, dem "Vater des Vaterlandes" und Sponsor vieler Künstler. Später, während der Zeit von Lorenzo "Il Magnifico", war Florenz als das "zweiten Athen" bekannt: In dieser Glanzzeit der Stadt während der Renaissance, wurden Gebäude wie der Palazzo Medici, Palazzo Pitti, Palazzo Strozzi und Palazzo Rucellai zu Symbolen der Macht von wichtigen Florentiner Familien. Im Anschluß an die Dynastie der Medici folgte das Großherzogtum der Familie Lorena. Es dauerte bis zum Jahr 1860, dann wurde die Toskana Teil des Regno d'Italia, des Königreichs Italien, dessen Hauptstadt Florenz von 1865 bis 1871 war.

Florenz, das Herz der Toskana

Beim Schlendern durch Florenz kommen einem die meisten Gebäude bekannt vor. Kein Wunder, denn fast jedes Haus steht in einem Reiseführer. Wer diese Stadt der Toskana umfassend besichtigen will, sollte viel Zeit mitbringen.Die größte Sehenswürdigkeit ist wohl die Kuppel des Doms: Brunelleschis Meisterwerk dokumentiert architektonisch die Überlegenheit gegenüber den Sienesern. Wer den Aufstieg zur Kuppel wagt, wird mit einem Panoramablick über Florenz belohnt. Neben dem Dom warten unzählige Kirchen, Palazzi und Museen auf Besucher. Besonders berühmt sind Palazzo Vecchio mit Michelangelos David sowie die Uffizien mit ihren Kunstwerken. Die wichtigsten Kunstwerke in Florenz sind im Altstadtkern, der über dem Karree des römischen Straßennetzes entstand, problemlos zu Fuß zu erreichen. Vom Dom im Norden zum Palazzo Vecchio im Süden sind es nur zehn Gehminuten. Aber um wirklich viel zu sehen, muss man auch viel laufen. Wer sich vom Rummel der Stadt zurückziehen und ein bisschen Energie tanken will, kann dies wunderbar im Giardino di Boboli tun. Am Boboli-Hang liegt einer der schönsten Renaissance-Gärten Italiens mit Amphitheater, Brunnen, Lustgärten, Zypressenallee, einer kleinen Insel, Grotten, Terrassen und versteckten Winkeln - es fehlt an nichts in diesem zauberhaften Park, hier läßt sich wunderbar lustwandeln.

Wer durch Florenz schlendert, sieht auf Schritt und Tritt immer wieder Neues, aber auch wer zum ersten Mal hier ist, trifft alte Bekannte: Michelangelos "David", Giambolognas "Sabinerin", Cellinis "Perseus": weltberühmte Skulpturen warten am Straßenrand auf ihre Bewunderer. Und die Kunstgalerie in den Uffizien verheißt Kunstliebhabern mit zahlreichen Meisterwerken den Himmel auf Erden. Aber Florenz, die Hauptstadt der Toskana, ist auch eine Stadt der Gegenwart, der Lebensart, der Lebensfreude. Der Reiz liegt im kontrastreichen Nebeneinander der Erscheinungsformen aus dem Mittelalter, der Gotik, der Renaissance, dem Barock, dem 19. Jahrhundert und der Gegenwart. Ein Beispiel findet man im "Forte di Belvedere": Auf den Bastionen der Zwingburg, die sich der argwöhnische Ferdinando I. de Medici bauen ließ, haben moderne zeitgenössische Skulpturen ihren Platz gefunden. Aber der Blick von hier aus auf die Stadt hat Ewigkeitscharakter: Aus dieser Sicht wirkt Florenz, eingebettet in die typische Hügellandschaft der Toskana und umhüllt von der weichen "sfumatura" des Lichts, so zeitlos, wie es schon die Renaissance-Maler liebten.

Einkaufen in Florenz

Florenz ist eine sehr angenehme Einkaufsstadt, da man in der historischen Altstadt praktisch jedes Ziel zu Fuß erreichen kann. Manche Branchen haben sich in bestimmten Straßen oder Bezirken konzentriert: Ein Beispiel sind die Modegeschäfte, zu der auch Schuhe und Accessoires zu rechnen sind, die in der Via Tornabuoni, in der Via della Vigna Nuova und in der Nachbarschaft des Palazzo Strozzi ihre Schwerpunkte haben. Dort findet man auch die Schmuckfilialen der bekannten großen Marken und Labels. Die traditionelle Schmuck-Promenade befindet sich jedoch originellerweise auf der Ponte Vecchio, einem vom Großherzog Ferdinando I. im Jahre 1593 gewährtes Privileg an die Goldschmiede. Kaufhäuser finden sich an und bei der Piazza della Repubblica. Die Via de' Calzaiuoli zwischen Dom und Palazzo Vecchio ist eine beliebte und autofreie Einkaufsstraße für den Einzelhandel, etwa Textilien, Tabakwaren, Drogerien, Apotheken. Delikatessen und Wein kauft man am besten in kleinen Nebenstraßen. Antiquitäten und Kunstgegenstände sind von jeher die Domäne des "Oltrano", der "anderen" Seite des Arno.

Nachtleben in Florenz

"Nightlife" entstand in Florenz erst ziemlich spät: Seit den 80er Jahren trifft man sich vermehrt in Gruppen in Cafés und Bars, trinkt einen Aperitif, einen Prosecco, isst einen Snack oder geht ins Restaurant. Je nach Stimmung zieht man in eine Disco und womöglich in die nächste, um gegen Morgen in irgendeiner Bar den letzten Capuccino zu trinken.

In der Innenstadt sind die Nächte nur im Sommer belebt, dann bekommt man rund um die Piazza della Repubblica auch noch zu später Stunde einen Drink. Bei sommerlichen Temperaturen zieht es viele in die Freilichtkinos, Openair-Discos oder in das Meccanó im Cascine-Park.

In den winterlichen Nächten hingegen sind die Straßen und Plätze nahezu verlassen. Dann tummeln sich die Menschen in Cafés und Trattorien und genießen die gute italienische Küche. Für Kulturbewusste bietet das Teatro Comunale von Oktober bis April jeden Abend Veranstaltungen an.

Einige Daten zu Florenz

Einwohner: ca. 400 000
Fremdenverkehrsamt: Ufficio Informazioni, Via Cavour, 1rosso, Tel. 0039-055-290832; Ufficio Informazioni, Borgo Santa Croce, 29rosso, Tel. 0039-055-2340444 Entfernungen: Siena ca. 60 km, Pisa ca. 75 km, Arezzo ca. 60 km, Rom ca. 330 km

Museen, Kirchen, Sehenswürdigkeiten und Geschäfte

Ausgewählte Museen (fast alle Museen sind montags geschlossen)

- Galleria degli Uffizi, Piazzale degli Uffizi: Die Uffizien, gebaut von Georgio Vasari im Auftrag Cosimos I., waren ursprünglich für Ämter bestimmt. Francesco I. begann 1581 mit der Umstrukturierung des Bauwerks zur Galerie. Die weltbekannten Uffizien beherbergen heute in 39 Sälen eine der bedeutendsten Kunstsammlungen der Welt.

- Galleria dell'Accademia, Via Ricasoli, 60: Großherzog Pietro Leopoldo I. gründete diese Akademie 1794 als Kunstschule. Heute ist sie eine Kunstsammlung als Ergänzung zu Uffizien und Palazzo Pitti. Berühmt sind vor allem die Skulpturen Michelangelos, das Original des "David" wurde 1873 von der Piazza della Signoria hierhergebracht.

- Palazzo Pitti - Galleria d'Arte Moderna, Piazza Pitti: In diesem monumentalen Palast sind 7 Museen untergebracht; hinter dem Palast befindet sich der 45000 qm große Boboli-Garten, eine der schönsten Anlagen Italiens. Obwohl Florenz im 19. und frühen 20. Jahrhundert keine epochalen Kunstwerke hervorbrachte, ist die Ausstellung einen Besuch wert. Zu den Meistern zählen etwa Giorgio de Chirico, Giorgio Morandi, Renato Guttuso und Giacomo Manzù.

- Museo di Storia della Scienza, Piazza dei Giudici, 1: Eine Hommage an Galilei. Ausgestellt sind viele seiner Originalinstrumente: die zerbrochene Linse, mit der er 1610 die Jupitermonde entdeckte, weiter Zirkel, Magnete und Modelle sowie der Mittelfinger seiner rechten Hand. Die Sammlung enthält auch Stücke zur Entwicklungsgeschichte von Pharmazie, Chemie und Chirurgie. Es finden sich herrliche Exponate wie die Florentiner Sonnenuhr aus dem 16. Jahrhundert oder die fast vier Meter hohe Armillarische Sphäre.

- Museo Marino Marini, Piazza S. Pancrazio: Der 1980 verstorbene Marino Marini ist der bekannteste Bildhauer Italiens, seine monumentalen, archaisch anmutenden Statuen findet man weltweit in allen wichtigen Sammlungen. In Florenz fanden die 200 vom Künstler und seiner Frau gestifteten Werke in einem entkernten Kirchenschiff (San Pancrazio) einen dramatischen Rahmen.

Ausgewählte Sehenswürdigkeiten und Kirchen


-
Piazza Signoria mit Palazzo Vecchio: Die Piazza wird vom gotischen Palazzo Vecchio beherrscht, von dem aus Florenz seit dem 14. Jahrhundert regiert wird. Vor dem Eingang stehen berühmte Skulpturen, darunter die Marmorkopie von Michelangelos "David". Der burgartige Palast ist ein grandioses Zeugnis der Florentiner Geschichte. Erbaut im Jahre 1314 durch Arnolfo di Cambio, vereinte er als Rathaus die Regierungsorgane der autonomen Stadt. Cosimo I. wählte ihn 1540 zu seiner Residenz, die er von Vasari ausgestalten ließ.

- Bargello, Via del Proconsolo, 4: Einst kastellartiger Stadtpalast aus dem Jahr 1255, dann Gerichtshof und ab 1574 Kommandantur des Polizeihauptmanns (bargello). Der mit Arkaden und Skulpturen geschmückte Burghof ist eine Sehenswürdigkeit für sich. Besonders wertvoll ist die Sammlung der Renaissance-Skultpuren, unter anderem von Donatello, Michelangelo und Cellini.

- Santa Croce, Piazza Santa Croce: Mit dem Bau der Ordenskirche der Franziskaner wurde 1294 begonnen und erst im Jahre 1385 wurde der 115 m lange und 73 m breite Bau beendet. Santa Croce ist die am reichsten mit Kunstwerken ausgestattete Kirche in Florenz. Michelangelo, Galileo Galilei, Macchiavelli und viele andere fanden hier ihre letzte Ruhestätte. Attraktionen des weiten, dreigeteilten gotischen Kirchenschiffs sind Donatellos Relief der "Verkündigung" (um 1435), die Fresken von Giotto und die von Agnolo Gaddi angelegte Cappella Maggiore. Sehenswert ist auch die "Cappella de' Pazzi" von Brunelleschi (um 1430).

Battistero, Piazza Duomo: Die 1128 vollendete, achteckige Taufkirche aus weißem und grünem Marmor birgt ein lebensgroßes Christusmosaik und einen schönen Marmorboden. Weltruhm erlangte das Baptisterium jedoch durch seine drei Bronzeportale.

- Ponte Vecchio: Die Brücke gehört zu den unverwechselbaren Wahrzeichen der Stadt und geht auf eine Vorgängerin aus der Römerzeit zurück. Im 16. Jahrhundert machten Goldschmiede und Juweliere die Ponte Vecchio mit ihren Läden zu einer Häuserbrücke. Vasari rüstete sie mit einem Korridor aus, durch den die Medici-Fürsten ungesehen vom Palazzo Vecchio zum Palazzo Pitti gelangen konnten.

- Duomo Santa Maria del Fiore, Piazza Duomo: Der Dom ist die viertgrößte Kirche der Welt und wurde 1296 bis 1436 erbaut. Die freitragende Kuppel, welche weithin die Silhouette von Florenz prägt, wurde von Filippo Brunelleschi nachträglich aufgesetzt.

- Campanile del Duomo, Piazza Duomo: Neben dem Dom befindet sich der schlanke, gotische Glockenturm von Giotto. 414 Stufen führen den Besucher bis zur Aussichtsplattform, von der man einen atemberaubenden Rundblick genießt.

- Basilika San Lorenzo, Piazza S. Lorenzo: San Lorenzo war die Pfarrkirche der Medici, die auch den Ausbau der Kirche finanzierten. Der Komplex umfaßt außer den Medici-Grabkapellen mit der reich ausgestatteten Fürstenkapelle auch die Laurenzianische Bibliothek.

- Santa Maria Novella, Piazza Santa Maria Novella: Der Künstler Masaccio entdeckte um das Jahr 1428 die Zentralperspektive und malte in der Kirche Santa Maria Novella seine Dreifaltigkeit ungewohnt lebensecht an die Wand - die Zeitgenossen erschraken vor Tiefe und Plastizität der Figuren. Masaccio wurde so zum Wegbereiter eines neuen Zeitalters, das unter dem Namen Renaissance als fruchtbarste Epoche Florentiner Kultur gilt.

Ausgewählte Geschäfte


-
Signoria, Borgo Ognissanti, 16r18r: Seide, Samt, Brokat - seit 50 Jahren handelt Bruno Moretti mit Stoffen, zwischen 4000 Mustern aus den besten italienischen Manufakturen können die Kunden in seinem kleinen Geschäft wählen. Sein ganzer Stolz: eine eigene Serie, die nach Florentiner Renaissance-Mustern gefertigt wird.

- Patrizia Pepe, Piazza San Giovanni, 12r: Patrizia Bambis Entwürfe sind so figurbetont und sexy, dass sie ihren Nachnamen für das Firmenlogo in Pepe, Pfeffer, änderte. Die Florentinerin ist der Shooting Star der Alta Moda, an den Schaufenstern ihrer Boutique vor dem Dom, einem Luxustempel auf zwei Etagen, drückt sich die halbe Stadt die Nase platt.

- Raspini, Via Roma, 25r / Via Martelli, 57r / Via Por S. Maria, 72r: Wahrscheinlich hat jede Frau einen Schuhtick... Bei Raspini gibt es die beste Auswahl, und die passende Designermode gleich dazu. Angefangen hat es 1948 mit einem winzigen Laden, schnell wurden Stars wie Mastroianni und die Hepburn Stammkunden. Heute hat der Supershop 50 Dependancen in der ganzen Welt und drei Filialen in Florenz.

Kommentare (0)
vorige Einträge

Themenverwandte Artikel

Toskana - auf den Spuren Karls des Großen

05.04.2012
Reiseblog von Siglinde Fischer

Eine Rundreise durch die südliche ToskanaFalls Sie bei Ihrem Urlaub in der Toskana, trotz der sicherlich schönen Unterkunft in einem Ferienhaus, einer Ferienwohnung oder einem Hotel, einen ... Weiterlesen

Die wichtigsten Städte in der Toskana

13.01.2013
Reiseblog von Siglinde Fischer

Florenz(ca. 370.000 EW): In der Hauptstadt und ihrem Umland leben etwa 1,5 Mio. Menschen. Das Stadtbild von Florenz wird charakterisiert durch die Architektur und Kunst der Renaissance.Arezzo(ca ... Weiterlesen

Siglinde Fischer – Charming Places

Ferienhäuser und Hotels mit Charme

...mehr als Urlaub!

Sortierung

Folgen Sie uns auf Facebook Google plus Youtube