mallorca_shopping
Shopping auf Mallorca
22. August 2012
mallorca_sport
Sport auf Mallorca
24. August 2012
istrien_sehenswuerdigkeiten

Istrien

Die Halbinsel Istrien liegt an der nördlichen Adriaküste und gehört überwiegend zu Kroatien, nur kleine Teile im Norden gehört zu Slowenien sowie zu Italien. Die Halbinsel besteht in geologischer Hinsicht überwiegend aus Kalkstein, die Küstenlinie ist, wie etwa am Limski-Kanal, oft tief eingeschnitten und hat einen fjordähnlichen Charakter.

Das Landesinnere ist eher dünn besiedelt, die Bevölkerung lebt zum größten Teil an der Küste. Die größte Stadt in Istrien ist Pula, das mittelalterliche Hum ist die kleinste Stadt Istriens und auch offiziell die kleinste Stadt der Welt. Die bedeutendsten Städte im Inneren Istriens sind Buzet, Motovun, Buje und Groznjan; im mittleren und nördlichen Teil des Landesinneren liegen die Ortschaften oft auf markanten Hügeln, was besonders malerisch wirkt. An der Küste Istriens befinden sich die bekanntesten kroatischen Badeorte Porec, Medulin, Lovran, Rovinj, Icici, Umag, Opatija und Medveja.

Die Bevölkerung lebt überwiegend vom Tourismus, ein traditioneller Wirtschaftszweig, der bis ins 19. Jahrhundert zurückgeht, sowie von der Landwirtschaft. In Istrien wird intensiv Weinbau betrieben, es werden überwiegend die Sorten Malvazija (Malvasier) und Teran angebaut. Das milde Klima begünstigt den Weinanbau, jährlich gibt es etwa 2380 Sonnenstunden, die Winter sind mild und die Sommer nicht zu heiß. Die jährliche Durchschnittstemperatur liegt bei 14°C, kältester Monat ist der Februar mit 6°C, wärmster Monat der Juli mit 24°C im Durchschnitt.

Sehenswürdigkeiten in Istrien

Im Inneren von Istrien gibt es einige bemerkenswerte Baudenkmäler, zahlreiche unscheinbare kleine Kirchen beherbergen beeindruckende Fresken. Am bekanntesten ist die Marienkirche von Beram mit ihrem beeindruckenden Totentanz-Zyklus.

Die Stadt Motovun thront auf einem Hügel und wird durch einen inneren und einen äußeren Befestigungsring mit Stadttoren und Wehrtürmen geschützt. Am Hauptplatz befindet sich ein zinnengekrönter, mittelalterlicher Wehrturm und die Stephanskirche aus dem 17. Jahrhundert.

An der Westküste Istriens liegt die Stadt Rovinj mit ihrer malerischen Altstadt, die von der Kirche Sveta Eufemija (Heilige Euphemia) dominiert wird. Die Kirche stammt aus dem 18. Jahrhundert, der Kirchturm ist von der Form her an den Campanile in Venedig angelehnt; die Heilige Euphemia ist die Schutzpatronin von Rovinj und ganz Istrien. Rund um die Stadt gibt es viele schöne Strände, vor allem am “Goldenen Kap”, außerdem laden die vorgelagerten Inseln zu Bade- und Tauchausflügen ein. Unweit von Rovinj befindet sich der landschaftlich schöne Limski-Fjord, den man am besten mit dem Schiff erkundet.

Die Stadt Pula wurde schon im 10. Jahrhundert vor unserer Zeit besiedelt, 177 v. Chr. wurde Pula von den Römern erobert. Aus der Zeit als römische Kolonie stammen das Amphitheater und der Augustustempel, welche heute die Hauptsehenswürdigkeiten der Stadt sind.

Porec besticht durch seine malerische Altstadt mit der beeindruckenden Euphrasius-Basilika, die zusammen mit den umgebenden Bauten (unter anderem der Bischofspalast und das Baptisterium) zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Weitere Sehenswürdigkeiten sind der römische Forumsplatz, das romanische Kanonikerhaus sowie die spätgotischen Adelssitze Palais Sincic und Palais Polezini.

Vor der Südwestküste Istriens bei Pula liegen die Brijuni-Inseln, eine Inselgruppe bestehend aus 14 kleinen Inseln. Besuchen kann man nur die Hauptinsel Veli Brijun, es gibt Schiffsverbindungen von Pula und Fazana aus. Die Brijuni-Inseln stehen unter Naturschutz und bieten schöne und abwechslungsreiche Landschaften.

An der Südspitze Istriens befindet sich noch das Naturschutzgebiet Kap Kamenjak, das eine einzigartige Fauna und Flora bietet.

Andrea Wohllaib
Andrea Wohllaib
Unsere Expertin für Italien, Griechenland und Kroatien, "Biturbo".

Andrea Wohllaibs auffälligstes Merkmal im Arbeitsalltag ist ihre Abwesenheit: Wenn sie nicht da ist, türmen sich überall Stapel an zu erledigender Arbeit. Andrea ist berüchtigt für ihre Effizienz, die - einem Turbolader beim Verbrennungsmotor ähnlich - ab einer bestimmten Drehzahl einsetzt und dann ordentlich für Druck sorgt.