Land und Leute – George Clooney und seine Villa am Comer See

florenz-perspektive
Florenz, prachtvolles Tor in die Toskana
22. Januar 2020
toskana-familienurlaub
10 Geheimtipps für den Familienurlaub in der Toskana
10. Februar 2020
Comer See

Der 2005 von Steven Soderbergh produzierte Film „Ocean’s Twelve“ ist ein äusserst spannender Thriller mit Starbesetzung, vielleicht schon ein Klassiker, gewiss einer der besten Filme aus der „Ocean’s“ Reihe. Teile des Films spielen vor einer großartigen Kulisse, dem Comer See, der seither grösste Popularität auf der ganzen Welt geniesst. Das ist auch dem Umstand geschuldet, dass einer der Hauptprotagonisten, George Clooney, sich offensichtlich in die Gegend verliebt hat und seit vielen Jahren eine traumhafte Villa direkt am See sein Eigen nennen darf.

Im Jahr 2002 erwarb Clooney ein luxuriöses Anwesen mit 25 Zimmern im Gemeindegebiet von Laglio, ein kleines Dorf mit nur gut 900 Einwohnern. Die Herzen der Einwohner von Laglio eroberte George Clooney im Sturm, indem er sich sympathisch und bodenständig präsentierte, ja, sich per öffentlichem Schreiben bei den Einwohnern für etwaige Unannehmlichkeiten aufgrund der umfangreichen Renovierungsarbeiten in seiner Villa und in Verbindung mit dem Rummel um seine Person entschuldigte. Unterzeichnet ist der Brief übrigens mit „George“. Der Gemeinderat von Laglio gestand dem Schauspieler spontan die Rechte einer Ehrenbürgerschaft zu.

Lediglich eine Episode trübte etwas das gemeinsame Glück. Das war, als Clooney sich anschickte, den kleinen öffentlichen Strand, dem einzigen Zugang zum Wasser, zu erwerben. Nach heftigen Protesten zog er sein Angebot zurück und die Harmonie war wieder hergestellt. Gespaltene Zustimmung gab und gibt es von den Anwohnern zur Tatsache, dass Tausende von Touristen jährlich nach Laglio pilgern, um einen Blick auf Clooneys Anwesen zu werfen. Außerdem haben sich die Immobilienpreise seit dem Erwerb der Villa in Laglio und Umgebung gut verdreifacht. Übrigens ist es keine Seltenheit, George mit Gattin und Freunden wie Matt Damon und Michael Douglas in den örtlichen Restaurants anzutreffen.

Übrigens ist der Comer See schon immer das Reiseziel berühmter Menschen gewesen, vor allem der nordeuropäische Adel war hier stets präsent. So errichtete im Jahr 1815 Prinzessin Caroline von Braunschweig hier eine Villa namens „Villa d’Este“, heute eines der teuersten und berühmtesten Hotels der Welt. So zeugen viele luxuriöse Bauten mit imposanten Fassaden von der Zeit, als der Adel sich darin gefiel, sich möglichst prächtig am Comer See einzurichten. Berühmte Beispiele sind Villa Carlotta und die Villa del Balbianello. Und, womit wir wieder beim Thema Film und Hollywood wären: Die Villa del Balbianello in Lavedo war übrigens in der Star Wars Episode II zu sehen.

Jörg Fischer
Jörg Fischer
Leitung Produktmanagement, "Let it Roll".

Jörg kennt fast alle Zielgebiete wie seine Westentasche und hat fast alle Ferienhäuser und Hotels persönlich inspiziert.

Manche Dinge ändern sich, andere nicht. Für Jörg galt schon immer: Vorliebe für gutes Essen und sehr gute Weine, für komfortables Reisen sowie eine echte Abneigung gegen sportliche Betätigung. Dinge die sich ändern: So manches Hobby - erst unlängst musste die geliebte "Ducati Sportclassic" einer kleinen Sammlung an amerikanischen Gibson- und Fender-Gitarren weichen.