verona_arena
Verona
15. November 2013
maremma_grosseto
Grosseto
23. November 2013
emilia_romagna_ravenna

Die Stadt Ravenna mit ihren knapp 160.000 Einwohnern liegt in der italienischen Region Emilia-Romagna. Ursprünglich befand sich die Stadt direkt an der Adriaküste, durch die zunehmende Verlandung ist das Zentrum heute jedoch knapp neun Kilometer vom Meer entfernt; der Canale Candiano verbindet Ravenna mit der Adria und dem Badeort Marina di Ravenna.

Bekannt ist die Stadt für ihre kunstvollen Mosaiken, die alte byzantinische Kunst wird in vielen Werkstätten gepflegt und in Kursen gelehrt. Die Ursprünge der Stadt gehen wohl auf das 6. Jahrhundert v. Chr. zurück, als sich versprengte Stämme in dem Gebiet ansiedelten. In der römischen Kaiserzeit wurde Ravenna zur Stadt und zu einem Militärstützpunkt ausgebaut. Ende des 5. Jahrhunderts n. Chr. fiel Ravenna an die Ostgoten und Theoderich wurde der neue Herrscher, er führte die Stadt zu einer Blüte.

Sehenswürdigkeiten

Ravenna verfügt über eine große Anzahl an sehenswerten Bauwerken, besonders bedeutend sind die kunsthistorisch wertvollen Taufkapellen, Kirchen, Mausoleen und Mosaiken aus der frühchristlichen Zeit. Im Jahre 1996 wurden acht Bauwerke aus dem 5. und 6. Jahrhundert nach Christus in das UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen: die Kirche San Vitale, das Mausoleum des Theoderich, das Baptisterium der Arianer und das Baptisterium der Orthodoxen, das Mausoleum der Galla Placidia, die Bischofskapelle (Oratorium des Heiligen Andreas), die Kirche Sant’Apollinare Nuovo sowie die Kirche Sant’Apollinare im Stadtteil Classe.

Die Kirche San Vitale wurde Mitte des 6. Jahrhunderts dem Heiligen Vitalis geweiht und ist vor allem für ihre prächtigen Mosaiken bekannt. Ebenfalls reich mit Wandmosaiken verziert ist das Innere des Mausoleums der Galla Placidia; die Kaiserin ließ diese Grabstätte in der ersten Hälfte des 5. Jahrhunderts erbauen, wurde aber wahrscheinlich nicht darin beigesetzt. Das Mausoleum des Theoderich steht im Theoderich-Park, es beherbergt allerdings nicht die sterblichen Überreste des ostgotischen Königs; das Grabmal wurde aus istrischem Kalkstein erbaut wobei das Dach aus einem einzigen Steinblock besteht.

Im Zentrum von Ravenna liegt der Piazza del Popolo mit dem Venezianischen Palast aus dem 15. Jahrhundert, der heute das Rathaus beherbergt; die  beiden Säulen vor dem Palast tragen die beiden Schutzheiligen der Stadt, Vitalis und Apollinaris. Sehenswert sind auch die sieben Stadttore Porta Gaza, Porta Serrata, Porta Sisi, Porta Nuova, Porto San Marmante, Porto Adriana und Portonaccio. Weitere interessante Bauwerke sind der Stadtturm, die venezianische Festung Brancaleone, der moderne Brunnen Andrea Purpurea, der Provinzpalast, die Markthalle, das Rasi-Theater und das Alghieri-Theater. Im Friedenspark werden moderne Mosaiken von zeitgenössischen Künstlern ausgestellt.

In Ravenna gibt es auch eine Vielzahl an sehenswerten Museen wie das Kunstmuseum, das Nationalmuseum, das naturwissenschaftliche Museum NatuRa, das Erzbischöfliche Museum, den Palast Theoderichs, das Domus dei Tappeti di Pietra (“Haus der Steinteppiche”) und das Dante-Museum. Das Grabmal Dantes ist ein kleiner Tempel neben der Kirche San Francesco, der in einem Sarkophag die sterblichen Überreste des Dichters beherbergen soll. Dante vollendete im Jahre 1321 seine “Göttliche Komödie” in Ravenna und verstarb kurz danach.

Neben den bereits erwähnten frühchristlichen Kirchen, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören, gibt es in Ravenna noch zahlreiche weitere Kirchen wie den Dom, die Kirchen Spirito Santo, San Giovanni Evangelista, San Francesco, Santa Eufemia, Santa Croce und Santa Maria Maggiore.

Einkaufen

Mosaiken nach antikem Vorbild gibt es kunstgerecht gefertigt bei der Cooperativa Mosaicisti (Via Fiandrini). Boutiquen und Modegeschäfte, Schuhe usw in der Via Cavour.  Regionale Spezialiäten in der Markthalle Mercato Coperto in der Via Ponte Marino. Jedes dritte Wochenende im Monat findet bei der Piazza Garibaldi ein Antiquitätenmarkt statt.

Restaurant-Tipps

– Il Frantoio: typische Osteria mit regionaler Küche. Sonntag Ruhetag. Via Dei Baluardi 51, Tel. 053 2761698

– L’Oca Giuliva: traditionelles Lokal, auch Fisch- und Meeresküche, gute Weinauswahl. Montag Ruhetag. Montag Ruhetag. Via Boccacanale di Santo Stefano 38, Tel 0532 207628

– Quel Fantastico Giovedi: gehobene Küche, sehr schönes Lokal, Mittwoch Ruhetag. Via Castelnuovo 9,  Tel. 0532 760570

Weinempfehlungen

“C.P. Vin Santo Albarola”, Barattieri

“Ponente 270”, Denny Bini – Podere Cipolla

“Lambrusco di Sorbara Radice”, Gianfranco Paltrinieri

“C.B. Pignoletto Frizzante Bersot”, Gradizzolo – Ognibene

“C.B. Pignoletto Cl. Vigna del Grotto”, Orsi – Vigneto San Vito

“Arcaica”, Paolo Francesconi

“Poggio Tura”, Vigne dei Boschi

“Sangiovese Superiore Riserva”, Villa Venti

Wir freuen uns über Korrekturen, Ergänzungen, Anregungen oder Kommentare.

Jörg Fischer
Jörg Fischer
Leitung Produktmanagement, "Let it Roll".

Jörg kennt fast alle Zielgebiete wie seine Westentasche und hat fast alle Ferienhäuser und Hotels persönlich inspiziert.

Manche Dinge ändern sich, andere nicht. Für Jörg galt schon immer: Vorliebe für gutes Essen und sehr gute Weine, für komfortables Reisen sowie eine echte Abneigung gegen sportliche Betätigung. Dinge die sich ändern: So manches Hobby - erst unlängst musste die geliebte "Ducati Sportclassic" einer kleinen Sammlung an amerikanischen Gibson- und Fender-Gitarren weichen.