frankreich_feste
Feste und Feiertage in Frankreich
1. Juni 2015
arezzo_toskana
Arezzo in der Toskana
19. Juni 2015
reiseliteratur

Der Begriff “Reisebericht” oder “Reiseliteratur” wird gemeinhin als Oberbegriff für die Darstellung realer oder fiktionaler Reisen verwendet, also für literarische Werke, die sich mit dem Thema Reise befassen. Die Reiseliteratur kann man in die Untergruppen Reiseführer, wissenschaftliche Reiseberichte und literarische Reisebeschreibungen einteilen.

Historische Reiseberichte

Die ältesten Reiseberichte stammen aus der griechischen Antike und wurden von Pytheas von Massilia und Skylax von Koryanda verfasst. Im späten Mittelalter häuften sich die Reiseberichte über das Heilige Land, das seit den Kreuzzügen vielbesucht war. Die Erfindung des Buchdrucks verschaffte der Reiseliteratur einen Boom, der auch mit der Entdeckung Amerikas und den portugiesischen Expeditionen im Indischen Ozean zusammenhing. Neue Nahrung erhielten die Reiseberichte Mitte des 17. Jahrhunderts mit dem  Aufschwung des Handels, hier hatten die Engländer eine führende Rolle. Im ausgehenden 19. Jahrhundert gab es über fast alle Regionen weltweit Reiseberichte, die zum Teil auch in verschiedenen Sprachen vorlagen und übersetzt wurden.

Erscheinungsformen der Reiseliteratur

Alle Erscheinungsformen der Reiseliteratur haben vor allem eine Gemeinsamkeit: sie informieren über fremde Länder und Völker, wobei die Neugier der Daheimgebliebenen gestillt oder auch geweckt wird. Reiseliteratur will belehren aber gleichzeitig auch unterhalten und gehört zu den ältesten und populärsten Literaturformen, die es in allen Kulturen gibt. Der Erfolg von Reiseliteratur resultiert einerseits  aus Beobachtungsgabe und Stil des Autors, andererseits aus dem aktuellen Zeitgeist.

Reiseführer

Als Reiseführer werden Nachschlagewerke bezeichnet, die sachliche Informationen zum Reiseland und zu Reiserouten bieten. Es gibt geografische Reiseführer für Städte, Regionen oder Länder sowie Führer für bestimmte Arten des Reisens wie Camping- und Fahrradführer, Kunstführer oder Pilgerreiseführer. Der Schriftsteller und Journalist Heinrich August Ottokar Reichard aus Gotha verfasste im ausgehenden 18.  Jahrhundert die ersten Reiseführer, die vor allem in Frankreich sehr bekannt wurden.

Heute richten sich Reiseführer meist an Individualreisende, bekannte Verlage sind Lonely Planet, Reise Know-How und Baedeker. Auch Online-Reiseführer wie Wikitravel und Reiseblogs im Internet werden immer beliebter.

Wissenschaftliche Reiseberichte

Der wissenschaftliche Reisebericht resultiert aus einer Forschungsreise, bekannte Beispiele sind die Publikationen Alexander von Humboldts oder die “Reise um die Welt” von Georg Forster. Er wird in der Regel in Form von Tagebüchern, Reiseskizzen oder Reisebriefen abgefasst und hat einen autobiografischen Charakter. Den ersten wissenschaftlichen Reisebericht im deutschen Sprachraum verfasste Adam Olearius, der seine Reisen nach Russland und Persien in der Abhandlung “Offt begehrte Beschreibung der newen orientalischen Reise” veröffentlichte.

Literarische Reiseberichte

Die literarischen Reiseberichte, Reiseerzählungen und Reiseromane haben im Gegensatz zu den sachlich gehaltenen wissenschaftlichen Reiseberichten einen oftmals fiktiven oder literarisch überformten Charakter. Es gibt auch die Form der Reisefiktion, die eine komplett fiktive Geschichte erzählt wie etwa Jules Vernes “20.000 Meilen unter dem Meer”.

Ein bekanntes Beispiel für einen literarischen Reisebericht ist etwa Goethes “Italienische Reise”, in der er seine Erfahrungen während eines Italienaufenthalts zwischen 1786  und 1788 beschreibt und die auf seinen Tagebuchaufzeichnungen basiert.

Anja Fischer
Anja Fischer
Kennt fast alle Zielgebiete wie ihre Westentasche und hat fast alle Ferienhäuser und Hotels persönlich inspiziert.

Anja Fischer liebt Genuss und das Ausleben schöner Momente, im Hier und Jetzt. Das geht einher mit einer zelebrierten Leidenschaft fürs Kochen. Das hat sie von ihrem Vater. Und sie kann es tatsächlich: ungezügelt genießen und dabei kein Gramm zunehmen. Das sind die Gene der Mutter. Oder ist es diese immerwährende Energie, welche die diplomierte Betriebswirtin in einer beneidenswerten Form hält? Ihre unstillbare Neugierde auf Menschen, Länder und authentische Erfahrungen? Anja ist ein Multi-Tasking-Individuum.