mallorca_sport
Sport auf Mallorca
24. August 2012
venedig_essen_trinken
Vom Essen und Trinken in Venedig
26. August 2012
andalusien_sherry

Ein Getränk nicht nur für ältere Ladies

Sherry ist ein einzigartiger Wein und heute einer der berühmtesten Likörweine der Welt; er wird im Süden von Andalusien produziert und begeisterte schon Shakespeare. Seinen Namen bekam er von der spanischen Stadt Jerez de la Frontera – die Engländer machten aus dem für sie unaussprechlichen Wort den Namen “Sherry”.

Hier im Südwesten von Spanien liegt auch die Heimat dieses besonderen Weins: ein kleines Anbaugebiet im Dreieck der Städte Jerez de la Frontera, Puerto de Santa Maria und Sanlúcar de Barremeda. Nur ein Sherry, der aus diesem kleinen Anbaugebiet stammt, hat Anspruch auf die geschützte Ursprungsbezeichnung “Jerez-Xérès-Sherry”.

Für die Herstellung von Sherry ist besonders wichtig, dass die Trauben in Meernähe angebaut werden, da die dort vorhandenen schneeweißen, kalkhaltigen Böden der Region um Jerez de la Frontera sehr viel Wasser aufnehmen können.

Das Solera-System

Die speziellen Bedürfnisse der Trauben, die einzigartigen klimatischen Bedingungen im Süden Andalusiens und der besondere Ausbau des Sherry im sogenannten Solera-System machen dieses Getränk einzigartig. Ein Jahr nach der Ernte und einem vom Kellermeister permanent geprüften Reifeprozess im Fass beginnt das für den Sherry typische Solera-System.

In diesem System werden Fässer je nach Alter des Inhalts in mindestens drei Schichten übereinander gestapelt. Der älteste und reifste Wein befindet sich ganz unten in der sogenannten Solera-Schicht (“Solera” bedeutet “am Boden liegend”), ganz obenauf lagert der jüngste Wein. Die über der untersten Schicht lagernden Reihen nennt man “Criaderas”.

Nun entnimmt der Kellermeister regelmäßig der untersten Schicht bis zu einem Drittel Sherry zur Abfüllung. Die entnommene Menge wird aus der darüber liegenden Schicht Fässer ersetzt, welche wiederum aus der nächsthöheren Lage aufgefüllt wird, bis schließlich in der obersten Reihe die fehlende Menge durch jungen Wein aufgefüllt wird. Auf diese Art und Weise wandert der Wein von oben nach unten und wird dabei ständig mit den tiefer liegenden, älteren Jahrgängen verschnitten. Durch dieses Solera-System wird älterer und jüngerer Wein kontinuierlich miteinander verschnitten und es kann eine weitgehend gleichbleibende Qualität des Sherry erzielt werden, da etwaige Schwächen eines Jahrgangs durch die Mischung mit anderen Jahrgängen ausgeglichen werden. Durch diese Methode, relativ junge Weine mit alten zu verschneiden, entsteht ein einmaliges Aroma – die Weine werden harmonischer, die verschiedenen Generationen ergänzen sich perfekt.

Bis zur Trinkreife eines Sherry ist eine Mindestreifezeit von 3 Jahren vorgeschrieben. Die immensen Preisunterschiede bei Sherry erklären sich dann auch aus den unterschiedlichen Reifezeiten – so kostet ein anspruchsvoller Sherry, der über viele Jahre gehegt und gepflegt wurde, natürlich entsprechend mehr.

Sorten von Sherry

So viele Sherry-Sorten es gibt, so unterschiedlich sind ihre Farben: es gibt ihn vom strohgelben “Fino” bis zum mahagonibraunen “Oloroso”. Die üblichen Sherry-Sorten heißen Almancenista, Amontillado, Cream, Fino, Manzanilla, Manzanilla Pasada, Oloroso, Pale Cream, Palo Cortado, Pedro Ximénez.

Man sollte bei einem Besuch in dieser Gegend Andalusiens unbedingt eine Sherry-Probe in einer der vielen Bars von Jerez einplanen – aber Vorsicht: durch den relativ hohen Alkoholgehalt kann der Genuss schnell zu sehr beschwingter Laune führen…

Stefanie Jehle
Stefanie Jehle
Backoffice, Content-Management & Administration, "Voyage, Voyage".

Die im Jahr 1987 noch auf Vinyl erschienene Hit-Single der französischen Sängerin Desireless sagt so manches aus über das Wesen und die Präferenzen von Stefanie Jehle. Zunächst: Reisen ist ihre Passion. Dabei führt sie ihre spontane Neugierde auch an die entlegensten Orte dieser Welt. Ihre persönliche Lieblings-Destination ist jedoch Frankreich. Nicht nur deshalb, weil Stefanie so gut französisch spricht (ihr Englisch und Italienisch sind allerdings nur unwesentlich schlechter), es ist einfach die Lebensart unserer westlichen Nachbarn, die ihr so gut gefällt.