Thasos – die nördlichste Insel des griechischen Archipels

elba_arcipelago_toscano
Elba – die Perle des “Arcipelago Toscano”
2. Juni 2014
reisebericht_kampanien_sizilien_3
Reisebericht Kampanien-Sizilien Teil 3
27. Juni 2014
thasos_bsp

Die griechische Insel Thasos (auch Thassos geschrieben) liegt in der nördlichen Ägäis, gehört zur Region Makedonien und ist etwa 8 Kilometer von der Küste entfernt. Thasos ist die nördlichste Insel Griechenlands und hat knapp 14.000 Einwohner, der Hauptort ist Limenas. Vor der Insel Thasos befinden sich die drei kleineren Inseln Panaghia, Kynira und Thasopoulo, die jeweils etwa 0,4 qkm groß sind. Thasos wird von drei Gebirgszügen beherrscht: dem das Ypsarion-Massiv im Nordosten, dem Kathares-Massiv im Westen und dem Trikorfo-Massiv im Südosten. Mit einer Höhe von 1204 m ist der Ypsario der höchste Berg auf Thasos, er liegt im Ypsarion-Massiv.

Infrastruktur und Wirtschaft

Erreichbar ist die Insel mit der Fähre von Keramoti oder Kavala aus, der nächste internationale Flughafen ist in Kavala; auf Thasos verbindet ein Busnetz die wichtigsten Orte, eine Ringstraße führt einmal rund um die Insel. Die Überfahrt mit der  Fähre von Keramoti nach Limenas dauert etwa 35 Minuten und ist die kürzeste und meistgenutzte Anreisemöglichkeit.

Etwa 20% der Insel sind mit landwirtschaftlichen Anbauflächen bedeckt, es werden hauptsächlich Oliven angebaut, daneben noch etwas Obst, Getreide, Gemüse und Mais. In der Antike war der Weinanbau auf Thasos von großer Bedeutung, mit der Reblauskatastrophe im 19. Jahrhundert brach dieser Landwirtschaftszweig jedoch völlig ein und spielt auch heute nur eine unbedeutende Rolle. Außer der Landwirtschaft ist auch der Marmorabbau von wirtschaftlicher Bedeutung für Thasos, der dort gewonnene Marmor ist besonders rein und hochwertig.

Wichtigster Wirtschaftsfaktor auf Thasos ist der Tourismus, der in den vergangenen Jahren stetig zugenommen hat. Bis in die 70er Jahre des 20. Jahrhunderts kamen noch überwiegend Festland-Griechen auf die Insel, danach wurde Thasos vom Pauschaltourismus entdeckt und es kamen immer mehr Urlauber.

Natur

Die Insel Thasos besticht durch wundervolle, saubere Strände mit kristallklarem Wasser, antike Ausgrabungen und eine vielfältige Landschaft, die das ganze Jahr über grün ist – Thasos hat auch den Beinamen “grüner Smaragd”. Die feinen Sandstrände fallen flach ins Meer ab und sind daher besonders kinderfreundlich, die beliebtesten Strände sind Tripiti im Südwesten, Paradissos im Osten, Chrysi Ammos (Golden Beach) und Makryammos im Nordosten sowie Psili Ammos im Süden und Aliki im Südosten. Doch nicht nur für Badeurlaub ist Thasos geeignet, in den Bergen kann man auch herrliche Wanderungen durch wunderschöne Natur unternehmen.

Ortschaften auf Thasos

Limenas ist der Hauptort der Insel und liegt im Nordosten von Thasos; die Stadt hat knapp 3.200 Einwohner. In Limenas befindet sich der wichtigste und größte Hafen der Insel, hier legen die Fähren aus Keramoti an, es werden Güter umgeschlagen und der auf der Insel gewonnene Marmor verschifft. Das Städtchen bietet eine gute Infrastruktur und ist ein Touristenzentrum, einige antike Stätten zeugen von der Frühgeschichte der Siedlung.

Im Südwesten von Thasos befindet sich das Städtchen Limenaria, die zweitgrößte Ortschaft der Insel. War früher noch der Bergbau die Haupteinnahmequelle so stellt heute der Tourismus den wichtigsten Wirtschaftsfaktor dar. Zu Limenaria gehört auch das Bergdorf Kastro, das jahrelang dem Verfall preisgegeben war, jedoch in den vergangenen Jahrzehnten zunehmend restauriert und wieder aufgebaut wurde.

Die Ortschaft Aliki liegt im Südosten von Thasos und umfasst zwei Buchten – eine Landzunge ragt weit ins Ägäische Meer hinein. Zahlreiche Ausgrabungen deuten darauf hin, dass Aliki in der Antike viel mehr Einwohner hatte. Auf der Landzunge gibt es noch Überreste eines Götteraltars sowie einer christliche Basilika, die eine Pilgerstätte ist.

Andrea Wohllaib
Andrea Wohllaib
Unsere Expertin für Italien, Griechenland und Kroatien, "Biturbo".

Andrea Wohllaibs auffälligstes Merkmal im Arbeitsalltag ist ihre Abwesenheit: Wenn sie nicht da ist, türmen sich überall Stapel an zu erledigender Arbeit. Andrea ist berüchtigt für ihre Effizienz, die - einem Turbolader beim Verbrennungsmotor ähnlich - ab einer bestimmten Drehzahl einsetzt und dann ordentlich für Druck sorgt.