apulien_tipps_infos
Ausgesuchte Tipps Apulien
12. Mai 2017
wein_urlaub_erlebnis
Florenz schreibt Wein-Geschichte
9. Juni 2017

Die Stadt Pistoia liegt im Norden der Toskana und ist seit dem Jahr 1927 die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Die Stadt mit ihren gut 90.000 Einwohnern ist seit der frühen Neuzeit vor allem für Metallverarbeitung bekannt. Im Stadtzentrum gibt es eine Vielzahl von bedeutenden historischen Bauwerken.

Geschichte der Stadt

Im zweiten Jahrhundert vor Christus wurde Pistoia von den Römern als militärischer Stützpunkt an der Via Cassia gegründet. Im 8. Jahrhundert kam Pistoia unter die Herrschaft der Langobarden und erlangte eine gewisse Bedeutung. Zu dieser Zeit wurde auch die erste Stadtmauer erbaut.

Die zweite Stadtmauer wurde im 12. Jahrhundert errichtet, als Pistoia eine unabhängige Stadt wurde und sich stark ausdehnte. Innerhalb der neuen Stadtmauer gab es nun viermal so viel Platz wie zuvor innerhalb der alten Mauer. Die wirtschaftliche Blütezeit Pistoias dauerte bis Mitte des 13. Jahrhunderts, dann begannen die Fehden zwischen den Ghibellinen und den Guelfen. Pistoia erlebte eine wechselhafte und schwierige Zeit und wurde nach zahlreichen Kämpfen schließlich Florenz unterworfen. Gefestigt wurde die florentinische Herrschaft über Pistoia mit der Gründung des Großherzogtums Toskana.

Die zu dieser Zeit in Florenz herrschenden Medici ließen die noch heute existierende dritte Stadtmauer erbauen. Bis Mitte des 19. Jahrhunderts war Pistoia eher unbedeutend, dann setzte ein erneutes Wachstum ein; innerhalb der dritten Stadtmauer war bald nicht mehr genug Platz und die Stadt wuchs außerhalb weiter. Pistoia entwickelte sich zu einem wichtigen Zentrum der Metallverarbeitung, der Name der Stadt ging sogar in das Wort “Pistole” ein.

Sehenswürdigkeiten in Pistoia

Der Domplatz gilt als einer der schönsten Plätze in ganz Italien, hier sind die drei wichtigsten Gewalten des Mittelalters (Justiz, Stadt und Kirche) durch beeindruckende Paläste und Bauwerke vertreten: der Dom mit dem benachbarten Bischofspalast sowie dem Baptisterium, der Justizpalast und das Rathaus. Auch heute noch erfüllen diese Bauwerke ihre ursprünglichen Funktionen, und noch immer ist der Platz das Zentrum des urbanen Lebens. Seit dem Mittelalter findet hier immer mittwochs und samstags der Markt statt, der auch von der Bevölkerung aus den umliegenden Dörfern besucht wird.

Der Dom San Zeno wurde im Jahr 923 erstmals erwähnt und Anfang des 12. Jahrhunderts restauriert und vergrößert. Im Zuge der Restaurierung erhielt der Dom auch seine charakteristische grün-weiße Marmorfassade. Sehenswert ist vor allem der wertvolle Silberaltar, den mehrere bedeutende Künstler, unter anderem auch Brunelleschi, gestaltet haben. Der 66 Meter hohe Glockenturm stammt aus dem 12. Jahrhundert.

Der Palazzio Communale wurde im 13. und 14. Jahrhundert erbaut und ist heute das Rathaus von Pistoia und Sitz des Bürgermeisters. Die Fassade ziert neben dem Wappen der Medici der Kopf von König Musetto II. von Mallorca aus schwarzem Marmor. Der Palazzo del Podestà aus dem 14. Jahrhundert ist noch heute der Justizpalast, sehenswert sind die Fresken im Innenhof. Der Palazzo dei Vescovi wurde im 11. Jahrhundert als Bischofspalast erbaut und erfüllte diese Funktion auch bis ins Jahr 1786. Heute ist der Palazzo im Besitz einer lokalen Bank, eine Besichtigung ist jedoch möglich.

Sehenswert ist auch das Krankenhaus “Ospedale del Ceppo”, dessen Vorhalle prächtige Keramikfriese unter anderem von Giovanni della Robbia zieren. Die “Chiesa della Madonna dell’Umiltà” besitzt die drittgrößte Kuppel in ganz Italien.

Anja Fischer
Anja Fischer
Kennt fast alle Zielgebiete wie ihre Westentasche und hat fast alle Ferienhäuser und Hotels persönlich inspiziert.

Anja Fischer liebt Genuss und das Ausleben schöner Momente, im Hier und Jetzt. Das geht einher mit einer zelebrierten Leidenschaft fürs Kochen. Das hat sie von ihrem Vater. Und sie kann es tatsächlich: ungezügelt genießen und dabei kein Gramm zunehmen. Das sind die Gene der Mutter. Oder ist es diese immerwährende Energie, welche die diplomierte Betriebswirtin in einer beneidenswerten Form hält? Ihre unstillbare Neugierde auf Menschen, Länder und authentische Erfahrungen? Anja ist ein Multi-Tasking-Individuum.