Umbrien, das grüne Herz Italiens

vin_santo_chianti
Vin Santo aus dem Chianti
18. November 2016
Frankreich Lyon
Lyon
7. Dezember 2016

Die Region Umbrien steht touristisch ein bisschen im Schatten der beliebten Toskana und zudem verfügt die Region weder über eine Meeresküste noch eine Grenze zum Ausland. Die Landschaft und Berge sind hier wesentlich rauer, die Hänge ziehen sich hinauf bis in die Höhenlagen des Appenin und abseits der Adriaküste wird die Besiedlung dünn.

Viele kleine Ortschaften bieten malerische Kulissen und werden von einer naturnahen, teilweise unberührten Landschaft umrahmt. Nordwestlich der Haupstadt Perugia, nahe der toskanischen Grenze, liegt der Trasimenische See. Dieser ist ein beliebtes Ausflugsziel und ist der viertgrößte See Italiens mit einer Fläche von 128 qm und einem Umfang von 54 Kilometern.

Umbrien ist eine Oase der Ruhe und gleichzeitig eine äußerst lebendige und abwechslungsreiche Region mit einem unerschöpflichen Reichtum an Kunst und Kultur. Man ist überrascht, wie schön sich die vielen Dörfer und Städte in Umbrien präsentieren, die sich oftmals in spektakulärer Lage auf einem Felsen oder im Hang befinden.

In den Städten und Ortschaften Umbriens finden sich wertvolle Kunstschätze. So zum Beispiel in Perugia, angefangen von den etruskischen Mauern, dem herrlichen Palazzo Gallenga, Sitz der Universität, der Brunnen Fontana Maggiore und der Palazzo dei Priori. Das gilt auch für die Stadt Gubbio mit ihrer franziskanischen Vergangenheit sowie den Denkmälern aus dem Mittelalter und der Renaissance. Auch Todi, Spello, Spoleto, Orvieto und Città di Castello besitzen Denkmäler, verschachtelte Häuser und Kirchen von kunsthistorischem Interesse. Am bekanntesten jedoch ist wohl der vielbesuchte Pilgerort Assisi, der Geburtsstadt des heiligen Franziskus.

An den Hängen unterhalb der Stadt Orvieto reift der bekannte Wein “Orvieto Classico”, der in den Kellerlabyrinthen aus Tuffstein unter der Stadt reift. Mit einer Standseilbahn unterhalb des Felsens gelangt man hinauf in die Stadt, enge kopfsteingepflasterte Gassen winden sich den Hang hinauf. Der Dom präsentiert sich besonders originell: Wie in ein schwarz-weißes Kostüm gekleidet aufgrund des abwechselnden Basalt- und Kalksteins, steht er triumphierend an der höchsten Stelle des Ortes.

Wer das Besondere sucht, sollte sich einen Bootsausflug auf die Inseln Maggiore und Minore im Trasimenischen See gönnen. Ein ganz spezielles Naturerlebnis sind auch die tosenden Marmor-Wasserfälle in der Provinz von Terni. Aber auch Naturliebhaber und Wanderfreunde kommen in Umbrien auf ihre Kosten. Großartige Wandertouren kann man in Umbriens wildem Osten durchführen: Die abgelegenen Gegenden führen den Wanderer durch herrliche Landschaften mit unverwechselbarem Charakter.

Die Gesichter Umbriens sind mannigfaltig. Und wer einmal dort ist, wird schnell dem Charme dieser schönen und vielfältigen Region erliegen.

Andrea Wohllaib
Andrea Wohllaib
Unsere Expertin für Italien, Griechenland und Kroatien, "Biturbo".

Andrea Wohllaibs auffälligstes Merkmal im Arbeitsalltag ist ihre Abwesenheit: Wenn sie nicht da ist, türmen sich überall Stapel an zu erledigender Arbeit. Andrea ist berüchtigt für ihre Effizienz, die - einem Turbolader beim Verbrennungsmotor ähnlich - ab einer bestimmten Drehzahl einsetzt und dann ordentlich für Druck sorgt.